200 Auszubildende werden in Arbeitskleidung im Berufskolleg begrüßt. - © Svenja Ludwig
200 Auszubildende werden in Arbeitskleidung im Berufskolleg begrüßt. | © Svenja Ludwig

Brakel 200 Azubis beim Begrüßungstag im Berufskolleg Brakel

Wirtschaftsinitiative: Extremschwimmer André Wiersig gibt ihnen nicht nur launige Anekdoten, sondern auch gute Ratschläge mit auf den Weg

Svenja Ludwig

Brakel. „Wir haben uns ein bisschen abgecheckt", berichtet André Wiersig lapidar und launig von einem ungewollten Tête-à-tête mit einem ausgewachsenen Blauhai. Die rund 200 jungen Auszubildenden, zu denen der Extremschwimmer beim Azubi-Begrüßungstag im Berufskolleg in Brakel spricht, lachen. „Er hat Motivation und Durchhaltewillen in Extremsituationen bewiesen", attestiert dem Ausnahmesportler Mark Becker, stellvertretender Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter (WIH). Den Begrüßungstag wollten die Veranstalter nutzen, um den beruflichen Neueinsteigern „einen Impuls zu Beginn der Ausbildung mitzugeben". André Wiersig ist Extremschwimmer, strich zuletzt die fünfte von sieben zu durchschwimmenden Meerengen (Ocean’s Seven, siehe Infokasten) von seiner To-do-Liste. Auf den Blauhai traf der 46-Jährige in den Wellen vor Hawaii, als er den Ka’iwi Channel anging. Andernorts machte er Bekanntschaft mit Portugiesischen Galeeren, äußerst toxischen Quallen. Über Monate habe er sich nicht eigenständig die Hemden zuknöpfen können, weil das Gift noch nicht abgebaut war. Um sich auf ein Schwimmen von Schottland nach Nordirland vorzubereiten, duschte der Paderborner drei Jahre lang kalt und verbrachte die Sonntagabende nicht mit der Familie auf dem Sofa vorm Tatort, sondern in einem eisig-kalten Wasserfass.  "Auf wen hätte ich da schimpfen sollen - auf den Ozean?" Die Auszubildenden, die ihre Lehre in Betrieben in der Region im August begonnen haben, lauschen den humorigen Erzählungen. Dass sie etwas aus seinem Vortrag mitnehmen können, glaubt André Wiersig schon. Aus seinen Erlebnissen habe er Selbstsicherheit und Selbstvertrauen gewonnen, das sich auf andere Herausforderungen im Leben übertragen ließe. Sei es Schwimmen mit Haien oder die erste Nachtschicht im Krankenhaus – wichtig sei, wie Wiersig erklärt, dass sich jeder aktiv für etwas entscheide, dass nichts von oben aufoktroyiert werde. Denn wenn eine Herausforderung bewusst angegangen werde, werde eigenverantwortlich gehandelt. „Ich wäre in den Wellen in Japan fast ertrunken", erinnert sich Wiersig an die Durchquerung der Tsugaru Strait. „Auf wen hätte ich da schimpfen sollen – auf den Ozean?" "Jeder von uns hat Herausforderungen" Die Jugendlichen scheinen sich von dem Extremschwimmer etwas abschauen zu wollen. Wie er mit Müdigkeit umgehe, möchte eine Auszubildende wissen. Wie der Paderborner Beruf, Hobby und Familie unter einen Hut bekommt, interessiert eine andere. Ob er auch Pausen mache, will ein Lehrling wissen. „Ich kann mich da noch hineinversetzen, wie es ist, da zu sitzen", sagt der Extremsportler. Wiersig hat eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann gemacht und erinnert sich an den Anfang: „Jeder von uns hat Herausforderungen." Veranstaltet wird der Azubi-Begrüßungstag von der WIH, dem Holzmindener Wirtschaftsverein Weserpulsar, dem gemeinsam initiierten Innovationsnetzwerk sowie der X-Region, einem Projekt der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Kreis Höxter. 25 Betriebe schickten ihre Lehrlinge in 25 Berufen zu der feierlichen Veranstaltung.

realisiert durch evolver group