Klassenzimmer im Grünen: Die Walderlebnisschule Modexen hat großen Zulauf von Interessierten – Kindern wie Erwachsenen. - © Troels Rasmussen
Klassenzimmer im Grünen: Die Walderlebnisschule Modexen hat großen Zulauf von Interessierten – Kindern wie Erwachsenen. | © Troels Rasmussen

Brakel 500.000 Euro Investition fürs neue Bildungshaus Modexen

Im neuen Trägerverein arbeiten Jäger, Landwirte sowie Naturschützer in einer bislang einmaligen Konstellation für die Umweltbildung zusammen und planen einen Neubau bei der Walderlebnisschule

Simone Flörke

Brakel. Seit rund sechs Jahren gibt es das grüne Klassenzimmer der Walderlebnisschule Modexen nahe Brakel mit Angeboten rund um Wald, Wild, Wiese und Tiere für Kinder und Erwachsene, für Schulklassen und andere Gruppen. Bislang wurde diese allein von Ehrenamtlichen des Hegerings Brakel mit enormem Engagement und Herzblut gestemmt. Nun ist die Nachfrage aber so groß geworden, dass ein Trägerverein „Bildungshaus Modexen" ins Leben gerufen wird, um den Fortbestand auf Dauer festzuzurren und das erfolgreiche Projekt auf breite Fundamente zu stellen, sagt dessen Vorsitzender Karl Fimmel aus Brakel. Denn es soll auch neu gebaut werden – voraussichtlich ab Anfang 2019, wenn die Finanzierung komplett steht. Zum einen durch Leader-Mittel für den Kreis Höxter, zum anderen mit Unterstützung der NRW-Stiftung. Derzeit durchläuft das Projekt nicht nur den Leader-Antrag, sondern auch die Gremien der Städte, die mit ihrer Mitgliedschaft ihr Ja zu dieser Form der Umweltbildung an zentraler Stelle mitten im Kreis bekunden. In der Bürgermeisterkonferenz hatte Fimmel bereits grünes Licht fürs Bildungshaus Modexen signalisiert bekommen. Jäger, Landwirte und Naturschützer arbeiten zusammen Dennoch – und das betont er ausdrücklich: „Ohne das Ehrenamt geht es auch künftig nicht." Doch wolle man den Unterbau, die Koordination und Verwaltung, hauptamtlich regeln. Auch mit dem Waldinformationszentrum Hammerhof bei Scherfede wolle man nicht in Konkurrenz treten, sondern sehe ein Miteinander beim Thema Umweltbildung, sagt Fimmel nach Gesprächen mit Regionalforstamtsleiter Roland Schockemöhle. Im Trägerverein selbst, der im Herbst auf Mitglieder-Werbetour geht und am 8. Oktober um 19.30 Uhr im Hotel Löseke in Brakel seine erste Mitgliederversammlung hat, arbeiten drei Institutionen in einer bislang einmaligen Konstellation zusammen: die Kreisjägerschaft, vertreten durch den Trägervereinsvorsitzenden Karl Fimmel, die Landwirte mit dem Vorsitzenden des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes, Antonius Tillmann, und der Bereich Natur- und Umweltschutz mit Burkhard Beinlich von der Landschaftsstation im Kreis Höxter. Die beiden Letzteren fungieren als stellvertretende Vorsitzende, die im Rotationssystem mit Fimmel agieren. Grobe Entwürfe fürs Schulungsgebäude sind schon fertig Es soll ein neues, freistehendes Gebäude auf dem Grund, der der Stadt Brakel gehört, errichtet werden, erklärt Achim Frohss vom Vorstand der Kreisjägerschaft. Ein Schulungsgebäude. Grobe Entwürfe seien schon fertig. Er spricht von einem Budget in Höhe von rund 500.000 Euro, die dafür benötigt werden. Auch Kreis und Hochschule OWL sollen mit ins Boot geholt werden. Frohss ist sicher: „Das ist ein klasse Projekt und ein Aushängeschild für den Kreis mit einem einmaligen Charakter."

realisiert durch evolver group