Hoher Sachschaden: Eine Maschinenhalle mit landwirtschaftlichen Geräten wurde komplett zerstört. - © Hermann Ludwig
Hoher Sachschaden: Eine Maschinenhalle mit landwirtschaftlichen Geräten wurde komplett zerstört. | © Hermann Ludwig

Borgentreich Großbrand auf Reiterhof in Borgholz

Feuerwehreinsatz: Vier Verletzte durch Rauchgaseinwirkung, ein Feuerwehrmann muss nach einem Sturz ins Krankenhaus. 30 Pferde aus den Stallungen gerettet

Borgentreich-Borgholz. Großeinsatz der Borgentreicher Feuerwehr: Auf dem Reiterhof Nägeler wurden bei dem Brand einer kombinierten Halle, in der sich Maschinen befanden, fünf Personen  verletzt, darunter vier Feuerwehrleute. Rund 30 Pferde konnten durch die Familie und Helfer sowie die Wehrleute aus einem benachbarten Reitstall gerettet werden. Unklar war zunächst noch, ob bei dem Brand Schweine ums Leben kamen. Der Schweinestall war jedoch leer.  "Schon bei der Anfahrt zur Brandstelle war zu sehen, dass wir mehr Kräfte benötigen", sagte der stellvertretende Wehrführer Elmar Nolte. Schnell waren mehr 100 Wehrleute aus dem Stadtgebiet Borgentreich an der Brandstelle. Die in Beverungen stationierte Drehleiter kam ebenfalls zum Einsatz. Die Löschgruppen Natingen, Bühne, Manrode und Muddenhagen wurden ebenfalls zur Einsatzstelle gerufen. "Die Maschinenhalle stand bei unserem Eintreffen im Vollbrand und konnte nicht mehr gerettet werden", erklärte Nolte. Die Feuerwehrkräfte konnten verhindern, dass die Flammen auf die benachbarten Stallgebäude übergriffen. Einsatzleiter Sebastian Göke und die Stellvertreter Udo Hillebrand und Elmar Nolte hatten mit den Einsatzkräften den Brand um 22 Uhr unter Kontrolle. Die Maschinenhalle und die darin befindlichen landwirtschaftlichen Geräte konnten trotz des schnellen Eingreifens aber nicht gerettet werden und fielen den Flammen zum Opfer. In dem Stall neben der Maschinenhalle waren 30 Pferde untergebracht. Durch den Brand im Nebengebäude, zogen Qualm und Brandgase, in den Pferdestall. Alle Pferde konnten aus dem Stall gerettet werden und wurden teilweise in eine Reithalle verbracht oder auf eine Koppel getrieben. "Leider wurde diesem Feuerwehreinsatz fünf Personen verletzt. Vier Personen, davon waren es drei Feuerwehrkammeraden, erlitten Rauchgasintoxikationen. Die Feuerwehrleute wurden vom Rettungsdienst versorgt und in Krankenhäuser verbracht", teilt die Borgentreicher Feuerwehr mit. Ein Mitarbeiter des Gehöftes, der auch Rauchgase eingeatmet hatte, wurde vom Notarzt untersucht und nicht transportiert. Ein weiterer Feuerwehrmann zog sich durch einen Sturz eine Verletzung am Arm zu und wurde ebenfalls in ein Krankenhaus verbracht. Das Gebäude ist einsturzgefährdet Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen zu Brandursache auf. Insgesamt waren an der Einsatzstelle die Feuerwehren der Ortschaften Borgholz, Natingen, Natzungen, Borgholz, Bühne, Manrode, Muddenhagen und Borgentreich. 108 Feuerwehrleute waren im Einsatz, die Löschgruppe Borgholz hat noch die ganze Nacht und den gesamten Sonntag eine Brandwache an der Einsatzstelle bereit gestellt, um  eventuell wiederaufflammende Glutnester abzulöschen. Der Sachschaden wird auf mehr als 100.000 Euro geschätzt. "Das Gebäude ist einsturzgefährdet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die angrenzende Kreisstraße zwischen Natzungen und Borgholz musste bis Mitternacht für die Löscharbeiten gesperrt werden", erklärt die Pressestelle der Polizei.

realisiert durch evolver group