0
Bischof Anba Damian würde den Notleidenden gern in der ehemaligen Kaserne in Borgentreich Zuflucht geben. - © ARCHIVFOTO: SANDRA WAMERS
Bischof Anba Damian würde den Notleidenden gern in der ehemaligen Kaserne in Borgentreich Zuflucht geben. | © ARCHIVFOTO: SANDRA WAMERS

Borgentreich Kaserne könnte Auffangstation werden

Land NRW hat um Hilfe gebeten: Flüchtlinge könnten bald in Borgentreich eine erste Aufnahme finden

15.05.2014 | Stand 14.05.2014, 21:43 Uhr

Borgentreich (nw). Die ehemalige Desenberg-Kaserne in Borgentreich könnte zur zentralen Auffangstation für Flüchtlinge werden. Das Land Nordrhein-Westfalen suche dringend weitere Aufnahmestellen und habe bei der Stadt Borgentreich angeklopft, sagt Bürgermeister Bernhard Temme.

Eigentümer des rund 13 Hektar großen Geländes "Am Maihof" westlich von Borgentreich ist die koptische Kirche. Die sei natürlich interessiert an der Wirtschaftlichkeit des riesigen Grundstücks. Für Bischof Anba Damian steht aber vor allem der humanitäre Gedanken im Vordergrund: "Das Land ist in einer Notsituation, da für viele Flüchtlinge die Unterkunft fehlt. Es droht die Obdachlosigkeit. Eine humanitäre Hilfe wollen wir nicht verweigern".

In besonderem Maße denke der Bischof dabei auch an die Flüchtlinge aus Syrien und Ägypten. "Wir beherrschen die arabische Sprache", sagt Bischof Damian – und in der geografischen Nähe zum Hauptsitz der syrisch-orthodoxen Kirche in Warburg sieht er Synergieeffekte. "Wir können dann auf arabisch, aramäisch und türkisch Seelsorge leisten für unsere Brüder", so Damian.

Aber natürlich würden sie auch alle anderen Flüchtlinge unterstützen. Dazu seien aber enge Absprache mit dem Kreis Höxter und der Stadt Borgentreich nötig. "Wir arbeiten Hand in Hand, um die Situation schnell voran zu bringen." Mit einem Ingenieurbüro habe Damian bereits gesprochen; um die Kaserne an das öffentliche Netz anzuschließen, seien Investitionen von rund 200.000 Euro nötig, sagt Damian. "Die Heizungsanlage muss auf den Stand der Umweltvorschriften gebracht werden", bringt Damian ein Beispiel. Es sei wichtig, eine brauchbare Lösung vor dem nächsten Winter zu schaffen.

Für Bernhard Temme haben die Überlegungen auch eine politische und soziale Dimension: "Es könnte sein, dass sich dann in Borgentreich bis zu 500 Migranten gleichzeitig aufhalten." Das sei zwar nur kurzfristig, weil in einer solchen Auffangstation die Flüchtlinge nur die ersten paar Tage nach der Ankunft in Deutschland für medizinische Untersuchungen und administrative Tätigkeiten sein werden. "Wir müssen uns vergleichbare Auffangstationen anschauen und abwägen, wie das Ganze einzuschätzen ist", sagt Temme. Positiv in die Waagschale würde die Entstehung vieler Arbeitsplätze fallen. Für ihn sei allerdings noch nicht klar, wie es weitergeht. "Wir müssen jetzt unsere Hausaufgaben machen."

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG