Bauamtsleiter Torsten Lachmann (v. l.) und Boffzens Bürgermeister Christian Perl bedanken sich bei  Ulrike Stein für die Spende und bei Eckbert Koch für die schnelle Bauausführung. - © Torsten Wegener
Bauamtsleiter Torsten Lachmann (v. l.) und Boffzens Bürgermeister Christian Perl bedanken sich bei  Ulrike Stein für die Spende und bei Eckbert Koch für die schnelle Bauausführung. | © Torsten Wegener

Boffzen Boffzenerin spendet Gemeinde eine Brücke

Ulrike Stein kann jetzt barrierefrei ihren Lieblingsweg gehen

Torsten Wegener

Boffzen. Eine absolut ungewöhnliche Spendenaktion hat es in Boffzen gegeben. Die Bürgerin Ulrike Stein haderte und lamentierte nicht lange mit einer für sie unbefriedigenden Situation, sondern sie nahm das Heft des Handelns selbst in die Hand und sorgte dafür, dass es in Boffzen entlang des Fuß-Radweges an der Weser nun eine barrierefreie Brücke über die Rottmünde gibt. „Eine einzigartige Spende für unsere Gemeinde, für die man nicht genug Dankesworte finden kann", sagte Bürgermeister Christian Perl. Ulrike Stein wohnt in Boffzen in der Nähe der Weser und hat eine Gehbehinderung. Trotzdem ist sie mit ihrem Rollator viel unterwegs, am liebsten dabei auf dem Weg entlang der Weser. Doch da gab es bisher am nördlichen Dorfausgang immer eine Barriere, die für Menschen im Rollstuhl oder mit Rollator nicht alleine zu überwinden war: die alte Brücke über die Rottmünde. Die Brücke war vor gut 40 Jahren für die Fußgänger und die Radfahrer konzipiert worden. Sie hatte eine sehr steile Rampe für die Räder und eine Treppe. „Damals wurde auf Barrierefreiheit noch nicht geachtet. Im Gegenteil, man wollte die Radfahrer sogar dazu zwingen vom Rad zu steigen, um die Unfallgefahr mit den querenden Radfahrern und Fußgängern zu mindern", erläutert Christian Perl. Ulrike Stein fragte deshalb bei der Gemeinde nach, ob diese Brücke nicht verändert werden könnte. Doch Politik und Verwaltung mussten mit dem Kopf schütteln. Der klamme Haushalt ließ eine Modernisierung nicht zu. Doch Ulrike Stein war es wichtig, eine barrierefreie Brücke zu bekommen. Sie blieb weiter im Gespräch mit Verwaltung und Politik und entschied sich letztendlich dafür, einen Brückenneubau selbst in Auftrag zu ergeben. „Wir haben schließlich nur die Erlaubnis erteilt, dass eine neue Brücke auf dem Grund der alten Brücke errichtet werden darf", sagt Bauamtsleiter Torsten Lachmann. Ulrike Stein erteilte den Auftrag an Eckbert Koch vom Boffzer Metallbaubetrieb Koch im Wert einer höheren vierstellige Summe. Innerhalb einer Woche schließlich wurde die alte Brücke abgerissen und die neue Metallbrücke aufgebaut. Sie ist zwei Meter breit und gut zehn Meter lang. „Die gefundene Lösung kann sich absolut sehen lassen", freute sich Christian Perl über das Ergebnis. Mit der neuen Brücke erhält die Gemeinde nicht nur eine großzügige Spende, sondern auch der Haushalt wird dadurch nachhaltig etwas entlastet. „Wir hatten regelmäßige Unterhaltungsmaßnahmen für die Brücke. In diesem Jahr hätten wir auch einige Holzbohlen sanieren müssen. Das entfällt nun mit der neuen Brücke", erläutert Lachmann. Anschließend war es der Spenderin vorbehalten, das symbolische Band zur Brückeinweihung zu durchschneiden. „Wir werden noch eine Tafel anbringen, auf der wir die Spende von Ulrike Stein verewigen werden", sagte Bürgermeister Christian Perl. Doch das – so scheint es – ist Ulrike Stein gar nicht wichtig. „Ich freue mich einfach sehr darüber, dass es diese Brücke nun gibt", sagte sie und gab die Brücke für alle Nutzer frei.

realisiert durch evolver group