Der Standort des ehemaligen Kernkraftwerkes: Groß ist die 60 Meter hohe Hülle des ehemaligen Reaktorgebäudes zu sehen. - © BGZ
Der Standort des ehemaligen Kernkraftwerkes: Groß ist die 60 Meter hohe Hülle des ehemaligen Reaktorgebäudes zu sehen.
| © BGZ
NW Plus Logo Beverungen

Atomlager-Gegner in Würgassen freuen sich über Zeitgewinn

Erste Reaktionen auf die Ablehnung des Atommüll-Logistikzentrums Würgassen durch die Bezirksregierung. Ein Formfehler und die möglichen Folgen.

Manuela Puls

Würgassen. Die Nachricht schlug am Dienstag ein wie ein Bombe: Wegen eines Formfehlers könnte es sein, dass es doch nichts wird mit dem Logistikzentrum für Atommüll in Würgassen. Jedenfalls hat die Bundesgesellschaft für Zwischenlager (BGZ) offenbar versäumt, rechtzeitig ihre Ansprüche auf die Fläche geltend zu machen. Das Detmolder Regierungspräsidium hat den Widerspruch der BGZ gegen den geltenden Regionalplan abgelehnt, weil er nicht fristgerecht einging. Momentan hat die BGZ also keinen Zugriff auf das ehemalige Kernkraftwerk-Gelände. Doch was bedeutet das...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema