Ein sogenannter Konradcontainer mit Atommüll wird in einem roten Transportcontainer verstaut und dann per LKW abgefahren. Die Anlieferung im geplanten Logistikzentrum Würgassen soll zum Teil über die Straße ablaufen. - © BGZ
Ein sogenannter Konradcontainer mit Atommüll wird in einem roten Transportcontainer verstaut und dann per LKW abgefahren. Die Anlieferung im geplanten Logistikzentrum Würgassen soll zum Teil über die Straße ablaufen. | © BGZ

NW Plus Logo Beverungen BGZ bietet finanzielle Entschädigung für Atommüll in Würgassen

Geschäftsführer Seeba stellt einen Ansiedlungsvertrag für das geplante Atommüll-Logistikzentrum in Aussicht. Bei einer Online-Infoveranstaltung beanworten die Verantwortlichen Bürgerfragen.

Manuela Puls

Beverungen/Würgassen. Die Bundesgesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) will der Stadt Beverungen eine finanzielle Entschädigung zahlen, falls das Atommüll-Logistikzentrum in Würgassen gebaut wird. Das wurde bei einer Online-Infoveranstaltung am Dienstagabend deutlich, zu der die BGZ interessierte Bürger geladen hatte. „Ich halte es für möglich, einen Ausgleich anzubieten", kündigte Geschäftsführer Ewold Seeba an. Er halte das nur für fair, schließlich zahle die BGZ keine Gewerbesteuer...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group