Präsident Friedhelm Dierkes (v.l.), Sascha Mantel, Hofmarschall Lucas Menger, Vizepräsident Daniel Zarnitz, Generalsekretär Steffen Kanand, Vizepräsident Jörg Redeker - © Torsten Wegener
Präsident Friedhelm Dierkes (v.l.), Sascha Mantel, Hofmarschall Lucas Menger, Vizepräsident Daniel Zarnitz, Generalsekretär Steffen Kanand, Vizepräsident Jörg Redeker | © Torsten Wegener

Beverungen/Lauenförde Bürger stimmen über Karnevalsmotto ab

Das Thema für die Session steht fest. Carnevalsverein Weserbrücke trifft Vorbereitungen für die närrische Zeit

Torsten Wegener

Beverungen/Lauenförde. Der Carnevalsverein Weserbrücke (CVWB) aus Beverungen und Lauenförde ist in diesem Jahr einen neuen Weg gegangen, um ein neues Sessionsmottos zu kreiern. Erstmalig in der langen Vereinsgeschichte hat man sich nicht in ein kleines Kämmerchen zurückgezogen und sich über das Motto den Kopf zerbrochen, sondern man hat das närrische Volk entscheiden lassen. „Und das närrische Volk hat von dieser Möglichkeit auch viel Gebrauch gemacht", freut sich CVWB-Präsident Friedhelm Dierkes, dass die Idee so gut angenommen wurde. Der CVWB hatte sich mit einem Stand auf dem Blütenfest in Beverungen präsentiert und den abstimmungsfreudigen Bürgern vier Möglichkeiten zur Wahl gegeben. „Dabei gab es dann eine überragende Mehrheit für einen Spruch", sagt Vizepräsident Jörg Redeker. Das Karnevalsmotto der Session 2018/2019 des CVWB lautet: „Ganoven, Diebe, scharfe Mädchen – die Unterwelt im Weserstädtchen!" Der CVWB wünscht sich, dass das vorgegebene Motto von den Karnevalisten im Straßenkarneval, aber vor allem auch beim Kostüm- und Maskenball umgesetzt wird. Das neue Motto hatte sich durchgesetzt gegen die Vorschläge „Mut zur Lücke, wir feiern mit und ohne Weserbrücke", „Leinen los zur großen Fahrt, beim Carneval nach Seemannsart" sowie „Las Vegas, das ist unser Ziel, wir Narren fahren zum Pokerspiel." Nachdem das Motto fest stand, haben sich die CVWB-Mitglieder Sascha Mantel, Lucas Menger und Steffen Kanand an die Arbeit gemacht, und das passende Motiv für den neuen Orden entworfen. Dieser wird nun von der Firma Steinhauer und Lück aus Lüdenscheid hergestellt. Das ist die Firma, die auch für Deutschland das Bundesverdienstkreuz und andere staatliche Auszeichnungen anfertigt", erklärt Dierkes. „Der CVWB bedankt sich bei allen Teilnehmern der Abstimmung ganz herzlich", sagt Vizepräsident Daniel Zarnitz. Aus allen Teilnehmern sind auch zwei Gewinner gezogen worden. Jana Latzel und Niklas Sibbe werden als Ehrengäste des CVWB bei der großen Sessionseröffnungssitzung in der Beverunger Stadthalle am 17. November begrüßt. Sechs Tage vorher wird bereits das Geheimnis gelüftet, wer das neue Prinzenpaar des CVWB ist. „So viel können wir schon einmal verraten: Der Prinz kommt aus Lauenförde und die Prinzessin aus Beverungen", gibt Dierkes Raum für Spekulationen. Die Proklamation am 11. November findet wie immer in der Volksbank-Filiale in Beverungen statt. Zuvor wird das Rathaus in Lauenförde gestürmt.

realisiert durch evolver group