„Der Lauf gegen den Hunger": Organisator Stefan Wüsthoff mit Schülern, die alle beim Sponsorenlauf mitmachen werden. - © Burkhard Battran
„Der Lauf gegen den Hunger": Organisator Stefan Wüsthoff mit Schülern, die alle beim Sponsorenlauf mitmachen werden. | © Burkhard Battran

Beverungen Gymnasium Beverungen läuft gegen den Hunger in der Welt

Die Schüler wollen den Menschen in Äthiopien mit einem Sponsorenlauf helfen

Burkhard Battran

Beverungen. Für die rund 540 Schüler des Beverunger Gymnasiums wird der 4. Juli kein Dienstag wie gewöhnlich sein. An diesem Tag will sich die Schule ganz praktisch gegen den Hunger in der Welt engagieren. „Wir machen an diesem Tag einen Sponsorenlauf für das Hilfsprojekt ,Aktion gegen den Hunger’", erklärt Organisator Stefan Wüsthoff (37), Lehrer für Bio und Sport. Sponsorenläufe hat es auch schon zuvor am Beverunger Gymnasium gegeben. Dieser ist aber anders. „Im Vorfeld des Laufs fanden bereits Themenvorträge mit Vertretern der Hilfsaktion statt, bei denen die Schüler ausführlich mit den Experten über die Problematik des weltweiten Hungers diskutiert haben", sagt Wüsthoff. Dabei hätten die Schüler auch viel Neues über das diesjährige Projekt-Partnerland Äthiopien erfahren. Auch wurde darüber diskutiert, wie beispielsweise das Klimaphänomen El Nino Missernten verursacht und die Hungerproblematik weiter verschärft. Im nächsten Schritt sind die Schüler nun angehalten, sich mit einer sogenannten Patenkarte entsprechende Paten zu suchen, die bereit sind, sie finanziell zu unterstützen. Dazu tragen sich die angesprochenen Paten in die jeweilige Patenkarte ein und geben einen Geldbetrag an, welchen sie bereit sind pro gelaufener Runde zu zahlen. Nach dem Lauf holen sich die Schüler den zu zahlenden Geldbetrag mit dem Nachweis der gelaufenen Runden (Laufpass) dann in bar bei den Paten ab und übergeben das Geld dem Organisator Stefan Wüsthoff, der das Geld dann der Hilfsorganisation „Aktion gegen den Hunger" weiterleitet. Die Laufrunde ist etwa 500 Meter lang und führt einmal über das Schulgelände. Jeder Schüler wird eine halbe Stunde laufen. Stefan Wüsthoff: „Es geht nicht darum, wer die meisten Runden schafft, sondern nur darum, mitzumachen und sich sozial zu engagieren." Der Sponsorenlauf am Beverunger Gymnasium ist Bestandteil der landesweiten Kampagne „Schule der Zukunft" in der sich Schulen verpflichten, sich im Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung" zu engagieren. Die „Aktion gegen den Hunger" ist die deutsche Sektion des 1979 in Frankreich gegründeten Projekts „Action contre la Faim". Seither unterstützt die Organisation mehr als 14 Millionen Menschen in 47 Ländern. „Seit 38 Jahren kämpfen wir gegen Mangelernährung, schaffen Zugang zu sauberem Wasser und gesundheitlicher Versorgung", betonte die Organisation. Weltweit 7.100 Mitarbeiter leisten Nothilfe und unterstützen Menschen beim Aufbau nachhaltiger Lebensgrundlagen. Im letzten Jahr haben weltweit 1.700 Schulen mit mehr als 400.000 Schülern an einem Sponsorenlauf gegen den Hunger in der Welt teilgenommen. Dabei wurden rund vier Millionen Euro an Spendengeldern generiert. Das diesjährige Partnerland Äthiopien leidet seit 2015 unter einer extremen Dürreperiode. Es ist die schwerste Dürre seit 30 Jahren. In dem Land leiden aktuell etwa 5,6 Millionen Menschen an Hunger. Neben Äthiopien sind der Südsudan, Uganda, Kenia und Somalia betroffen. Im Südsudan verschlimmern ein Bürgerkrieg und eine Wirtschaftskrise die Lage. Die UN schätzen, dass in der Region insgesamt mehr als 20 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht sind.

realisiert durch evolver group