0
Testen die Münzprägung: Pia Rempe, Tina Krüger, Rembert Stiewe (alle Beverungen Marketing), Thorsten Blume (Kreis Höxter) und Hermann-Josef Sander (Tourist Information Beverungen). - © Torsten Wegener
Testen die Münzprägung: Pia Rempe, Tina Krüger, Rembert Stiewe (alle Beverungen Marketing), Thorsten Blume (Kreis Höxter) und Hermann-Josef Sander (Tourist Information Beverungen). | © Torsten Wegener

Würgassen Skywalk als Souvenirmedaille

Münzprägeautomat für die Aussichtsplattform

Torsten Wegener
12.08.2015 | Stand 11.08.2015, 20:57 Uhr

Würgassen (tor). Der Kölner Dom hat ihn, der Drachenfels bei Königswinter auch, genauso wie die Loreley am Rheinufer, das Atomium in Brüssel oder der Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel. Und nun hat ihn auch der Weser-Skywalk bei Würgassen - einen Münzprägeautomaten für Souvenirmedaillen. Was früher der Stempel im Wanderbuch war, ist heute die Souvenirmedaille. Überall, wo viele Gäste oder Touristen zu erwarten sind, werden solche Prägeautomaten aufgestellt. "Wir sehen das auch schon etwas als Auszeichnung an, denn das Unternehmen würde sich um diesen Standort nicht bemühen, wenn es hier keinen Umsatz erwarten würde", sagt Rembert Stiewe von Beverungen Marketing. Und auch Thorsten Blume vom Kreis Höxter bestätigt: "Das Unternehmen war sehr hartnäckig. Es hat sich zwei Jahre sich um diesen Standort bemüht". Um das Naturschutzgebiet an den Hannoverschen Klippen nicht zu beeinträchtigen, wurde der Automat zu Beginn des Weges zum Skywalk aufgestellt. Dort sieht ihn jeder, egal ob man mit dem Pkw kommt oder zu Fuß den Berg erklommen hat. Für die Erinnerungsmedaille braucht man eine Ein-Euro- Münze zur Bezahlung und ein Fünf-Cent-Stück. "Das vom Benutzer eingeworfene Fünf-Cent-Stück wird durch Drehen an einer Kurbel in der Mechanik des Prägeautomaten durch zwei Walzen gezogen", erklärt Tina Krüger von Beverungen Marketing. Durch den dabei auftretenden Druck von bis zu 15 Tonnen wird das gewünschte Relief auf die Münze gepresst. Mittels einer hohen Übersetzung ist dies selbst für Kinder kein Problem. Dabei kann der Gast zwischen drei Motiven auswählen: die reine Aussichtsplattform, den Weser-Skywalk mit Klippen und Weser sowie eine "Skyline" von Beverungen. Kosten sind weder dem Kreis noch der Stadt Beverungen entstanden. Auch die Wartung übernimmt der Betreiber Euroscope. Die Stadt Beverungen wird aber mit 33 Prozent am Nettoumsatz beteiligt. Der Kreis Höxter schätzt, dass es weiterhin jährlich 20.000 bis 30.000 Skywalk-Gäste gibt.

realisiert durch evolver group