Schon seit Jahrzehnten brüten Turmfalken in der Hersteller Burg. - © FOTO: PRIVAT
Schon seit Jahrzehnten brüten Turmfalken in der Hersteller Burg. | © FOTO: PRIVAT

Herstelle Turmfalken gehen online

Sechs Eier im Nest: Vögel brüten in der Burg Herstelle /Alle fünf Minuten aktuelle Bilder

Herstelle (nw). Mitte bis Ende Mai ist es soweit: Dann schlüpfen die jungen Falken auf dem Turm der Burg Herstelle in Beverungen. Wer möchte, kann dies nun live miterleben.

Möglich macht dies das Engagement der Firma Sanitas aus Steinheim, die sich Naturschutz und Ökologie auf die Fahnen geschrieben hat. Die Firma ist spezialisiert auf die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von Nahrungsergänzungsmitteln aus biologisch angebauten Pflanzen, zum Beispiel Grapefruitkernextrakt und Cranberry-Extrakt.

Da geplant ist, dass die Firma im nächsten Jahr ihr Fortbildungsinstitut in Räumen der Burg Herstelle einrichten wird, lag es für die Geschäftsführer nahe, die Kosten für die Hard- und Software zu übernehmen, die es jetzt ermöglichen, die Brut und später auch das Aufwachsen der jungen Falken zeitnah mitzuerleben.

Schon seit vielen Jahrzehnten brüten Falken auf der Burg Herstelle, die im neugotischen Stil von Claudius von Lassaulx erbaut wurde und als einzigartige Manifestation der Burgenromantik des 19. Jahrhunderts an der Weser gilt.

Selbst die Renovierung der Zinnen und der Dachstühle des neugotischen Burganbaus hat die Falken in den vergangenen Jahren nicht davon abbringen können, ihre Jungen mit Blick über die Weser, Würgassen, Lauenförde und Beverungen aufzuziehen.

In diesem Jahr liegen bereits sechs rotbraune Eier im Nest am Turm dieses Denkmals. Wer sich selbst ein Bild machen möchte, kann dies auf der Website www.naturschutz.sanitas.de tun. Die Bilder werden alle fünf Minuten aktualisiert.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group