0
Ehrenurkunde: Der neue stellvertretende Kreisbrandmeister Jürgen Schmits (r.) übergab diese an Löschgruppenführer Daniel Wulf aus Neuenheerse. - © Simone Flörke
Ehrenurkunde: Der neue stellvertretende Kreisbrandmeister Jürgen Schmits (r.) übergab diese an Löschgruppenführer Daniel Wulf aus Neuenheerse. | © Simone Flörke

Bad Driburg Mit Sicherheit für den Heimatort Neuenheerse

Runder Geburtstag: Löschgruppe feiert 90-jähriges Bestehen und hat dazu zahlreiche Abordnungen aus dem Dorf, aber auch aus der Stadt Bad Driburg und den angrenzenden Kommunen zum Feiern eingeladen

Simone Flörke
25.06.2018 | Stand 25.06.2018, 10:36 Uhr

Neuenheerse. Viele Worte des Dankes, des Lobes und der Anerkennung für den Einsatz im Ehrenamt bekamen die Mitglieder der Löschgruppe Neuenheerse bei der Feier zum 90-jährigen Bestehen. Groß war die Anzahl derer, die dem Geburtstagskind am Feuerwehrgerätehaus und Festzelt hinter der Nethehalle Glückwünsche überbrachten: Nicht nur Abordnungen der Wehren aus dem Bad Driburger Stadtgebiet, sondern auch aus den angrenzenden Kommunen wie Altenbeken, Lichtenau oder Willebadessen sowie von den Vereinen aus Neuenheerse selbst sorgten für den würdigen Rahmen. »Sie machen die Welt mit jedem Einsatz ein Stück besser« 34 Aktive zählt die Löschgruppe unter Führung von Daniel Wulf derzeit. Erst gerade habe man fünf Neue aufgenommen, freute sich der junge Wehrführer. „Wir sind gut aufgestellt, auch mit Blick auf die Tagesverfügbarkeit.“ Wichtig sei aber weiter die kontinuierliche Mitgliederwerbung. Nach der kirchlichen Feier, die Pater Thomas Wunram – selbst Feuerwehrmann – zelebriert hatte, zog der Tross musikalisch begleitet zum Festgelände, wo auch die Fahrzeuge zu besichtigen waren. „Es ist mir eine große Ehre“, sagte Bürgermeister Burkhard Deppe zu den Einsatzkräften. Sich mit Leidenschaft und Begeisterung für andere einzusetzen, das sei ein Grund zum Feiern und Danke zu sagen. Sie seien gut vorbereitet und ausgerüstet – aber die Mitglieder der Feuerwehren wüssten bei ihrem Einsatz für den Nächsten nie, was sie erwarte. „Sie machen die Welt mit jedem Einsatz ein Stück besser“, zollte er ihren Respekt, lobte die Zusammenarbeit im Stadtgebiet und darüber hinaus und gratulierte nicht nur der Löschgruppe, sondern auch den Neuenheersern: zu einer Feuerwehr, die gut funktioniere und auf die man sich 365 Tage im Jahr rund um die Uhr verlassen könne. Über Generationen fortgeführte Hilfsbereitschaft und Kameradschaft Auch Bezirksausschussvorsitzender Heiko Bulk betonte den „vorbildlichen ehrenamtlichen Dienst“ für die Mitmenschen, die in 90 Jahren über Generationen fortgeführte Hilfsbereitschaft und die Kameradschaft, die durch schwere Einsätze weiter zusammengeschmiedet werde. „Euer Tun ist von edler Gesinnung“, sagte er: „Wir sind stolz auf Euch. Ihr vermittelt Sicherheit in unserem Heimatort.“ Das Zusammengehörigkeitsgefühl hob auch sein Bezirksausschuss-Kollege Karl-Heinz Schwarze hervor – ebenso die Verantwortung jedes Einzelnen für seine Umwelt und die Bedeutung der Werte von Heimat, Moral und Pflicht. Für den neuen stellvertretenden Kreisbrandmeister Jürgen Schmits war die Übergabe der Ehrenurkunde an Löschgruppenführer Daniel Wulf und das Überbringen der Glückwünsche von der Kreisebene eine der ersten Handlungen im neuen Amt. Er fühlte sich aber schon sichtlich wohl, sah viele bekannte Gesichter und Freunde und rührte die Werbetrommel für das Ehrenamt Feuerwehr in einer „großen Familie“, die geprägt sei „vom christlichen Glauben und von der kameradschaftlichen Zusammenarbeit“. Für den Leiter der Feuerwehr Bad Driburg, Waldemar Gamenik, war vor allem die Einrichtung der Jugendfeuerwehr 1972 eine „weitsichtige Entscheidung“: Noch heute seien die Jugendlichen von einst in vielen Funktionen bis in die Leitungsspitze aktiv – teilweise schon in zweiter Generation.

realisiert durch evolver group