Bad Driburg Neue Klage um den Bilster Berg

Zweifel an der Unabhängigkeit eines Gutachters

Bad Driburg. Das Verwaltungsgericht Minden muss sich erneut mit der Autorennstrecke auf dem Bilster Berg im Kreis Höxter beschäftigten. Ein benachbarter Landwirt hat Klage gegen den Kreis Höxter eingereicht. Er will eine Ausweitung der Betriebszeiten sowie höhere Lärmbelastung nicht hinnehmen. Wie berichtet, hat der Kreis Höxter am 7. November eine Änderungsgenehmigung erteilt, die der Betreiber der Rennstrecke beantragt hatte. Kurz darauf wurde die "sofortige Vollziehung" angeordnet. Gegen die Änderungsgenehmigung wehrt sich der Nachbar nun juristisch. Dessen Anwalt, Burkhard Zurheide aus Bielefeld, führt vor allem "ein formales Argument" ins Feld: Der Gutachter zum Schallschutz, auf den sich der Kreis Höxter stützt, habe dem Rennstreckenbetreiber auch eine Monitoringanlage zur Kontrolle des Lärms verkauft und betreue sie auch. Der Gutachter, an dessen fachlicher Qualifikation er keinen Zweifel hege, habe "die Unbedenklichkeit seines eigenen Produkts beurkundet", kritisiert Zurheide. Ein unabhängiges Gutachten sei daher notwendig.

realisiert durch evolver group