0
Oberst Franz-Josef Koch (v. l.), Franz Willi Rehrmann, Manfred Bohn, Herbert Dittert, Antonius Oeynhausen, Max Grüterich, Schülerprinz Timm Behermann, Jugendprinz Steffen Koch, Jonas Ludolf, Ehrenoberst Josef Johle, Ehrenoberst Peter Teschke, Clemens Siefers, Franz Gehle, Ludwig Hobliz. - © FOTO: JOHANNA SCHOLLE
Oberst Franz-Josef Koch (v. l.), Franz Willi Rehrmann, Manfred Bohn, Herbert Dittert, Antonius Oeynhausen, Max Grüterich, Schülerprinz Timm Behermann, Jugendprinz Steffen Koch, Jonas Ludolf, Ehrenoberst Josef Johle, Ehrenoberst Peter Teschke, Clemens Siefers, Franz Gehle, Ludwig Hobliz. | © FOTO: JOHANNA SCHOLLE

Herste Schützenfest der anderen Art

Schützenbruderschaft Herste beweist, dass auch ohne König gefeiert werden kann

02.07.2014 | Stand 01.07.2014, 21:12 Uhr

Herste (jos). Die St.-Urbanus-Schützenbruderschaft Herste feierte dieses Jahr ohne König das Schützenfest. Im Mittelpunkt des Festes standen der Jugendprinz, sowie der Schülerprinz.

Obwohl beim Königsschießen keine Majestät gefunden wurde, ließ sich die St.-Urbanus-Schützenbruderschaft Herste in diesem Jahr nicht vom feiern abhalten. In den Vordergrund gerückt wurden Jugendprinz Steffen Koch und Schülerprinz Timm Behermann. Jonas Ludolf und Max Grüterich standen ihnen als Begleiter zur Seite. Als "König der Könige" wurde Peter Teschke gefeiert, mit der "Königin der Königinnen" Renate Banasch.

Der Festumzug durch das geschmückte Dorf wurde organisiert von den Schützenbrüdern und -schwestern und begleitet vom Spielmannszug Blau-Weiß Herste und dem Musikverein 1923 Herste. Aufgrund des Regens, fand der Große Zapfenstreich in der Halle statt.

Für Tanzmusik sorgte an allen drei Tagen die Band "Pink-Piano".

Die St.-Urbanus-Schützenbruderschaft Herste, an ihrer Spitze Schützenoberst Franz-Josef Koch, freute sich zudem, während des Schützenfestes auch dem Jubelkönigspaar des Jahres 1989, Wolfgang und Ingrid Freytag, und der Jubelkönigin des Jahres 1974, Toni Grewe, gratulieren zu können.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG