0
Sturmeinsatz in Bünde: Hier stürzte ein Baum auf mehrere Autos. - © Erdbrügger
Sturmeinsatz in Bünde: Hier stürzte ein Baum auf mehrere Autos. | © Erdbrügger

Kreis Herford Dutzende Sturm-Einsätze im Kreis Herford: So ist die aktuelle Situation

Der Orkan tobt weiter über der Region. Wie ist die Lage im Kreis Herford? Wo sind Straßen gesperrt? Wie sieht es in den einzelnen Städten und Gemeinden aus?

Stefan Boscher
17.02.2022 | Stand 18.02.2022, 14:04 Uhr

Kreis Herford. Seit der Nacht sind hunderte Feuerwehrleute im Einsatz, um die Folgen des Orkans "Xandra" in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich: Nicht alle Städte im Kreis Herford hat es stark erwischt. Ein Überblick über die einzelnen Kommunen:

Bünde: Schon am Mittwochnachmittag hat sich die Bünder Feuerwehr auf den Sturm vorbereitet - seit 2.30 Uhr befinden sich die Helfer im Dauereinsatz. An zahlreichen Straßen sind Bäume umgestürzt, mehrere Straßen sind gesperrt. Da Bäume teilweise ineinander verkeilt sind, werden die Aufräumarbeiten noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Und: Der Orkan lässt bislang nicht nach. Es werden immer neue Einsätze gemeldet. Die Feuerwehr hat ihre Einsatzbereitschaft durch die Bank erhöht. Hier finden Sie eine erste Zusammenfassung der Geschehnisse aus der vergangenen Nacht.

Enger: Der erste größere Einsatz für die Feuerwehr Enger wurde gegen 3.30 Uhr gemeldet. Das Dach einer Gartenhütte hatte sich selbstständig gemacht und war auf die Fahrbahn einer Straße geweht worden. Seitdem geht es im Minutentakt weiter: Abgeknickte Bäume werden klein geschnitten und geborgen. Noch ist man bei der Feuerwehr guter Stimmung. Aber: "In der Nacht von Freitag auf Samstag soll es angeblich heftiger werden", sagt der stellvertretende Wehrführer Arndt Höpker im Gespräch mit der NW.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Herford: Die größte Stadt im Kreis Herford ist bisher wohl mit einem blauen Auge davongekommen. 21 Sturmeinsätze sind in der vergangenen Nacht zusammengekommen, um zwei Minuten nach Mitternacht ging es für die Retter los. Zwei Schwerpunkte waren die Senderstraße in Schwarzenmoor und die Salzufler Straße. Hier wurde das Dach einer Wohneinrichtung abgedeckt. Dazu kommen verstopfte Gullis und umgestürzte Bäume. Hier lesen Sie eine Zusammenfassung der Geschehnisse für Herford.

Hiddenhausen: Gefährliche Situation in Hiddenhausen: Der Sturm hat mehrere Straßenlaternen umgeknickt - die Stromkabel hingen heraus, was eine Gefahr für vorbeikommende Fußgänger dargestellt hat. Die Feuerwehr rückte an und sicherte die Leitungen, bevor Schlimmeres passieren konnte. Auf der viel befahrenen Bünder Straße stürzte ein Baum direkt auf einen vorbeifahrenden Lastwagen und beschädigte diesen schwer. Was noch alles passierte, lesen Sie hier.

Vorarbeiten von Baum zu Baum

Löhne: In mehreren Stadtteilen behindern umgestürzte Bäume den Verkehr. Rund 60 Feuerwehrleute sind in Löhne im Einsatz, um die Folgen von "Xandra" zu beseitigen. Zwischendurch war der Sturm so heftig, dass die Brandmeldeanlage in einer Firma ausgelöst wurde. Auch die Löhner Feuerwehr hat ihre Einsatzbereitschaft erhöht und wird noch mehrere Stunden unterwegs sein, um den Menschen in der Stadt zu helfen. Hier finden Sie einen Überblick.

Rödinghausen: Neben vielen Kleinen Einsätzen machen der Feuerwehr in Rödinghausen vor allem zwei Zwischenfälle zu schaffen: Ein Baum, der so ungünstig umstürzte, dass Straße und Fußweg erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Das hat die Aufräumarbeiten nicht einfacher gemacht. Und noch ein weiterer Baum macht aktuell noch viel Arbeit. Die Aufräumarbeiten im gesamten Gemeindegebiet sind noch nicht beendet - und es kommen noch neue Einsätze dazu. Man arbeite sich von Baum zu Baum vor, heißt es von Feuerwehr und Bauhof.

Spenge: Zu mehr als einem Dutzend Einsätze ist die Feuerwehr in Spenge bisher ausgerückt. Ein Ende ist bislang nicht absehbar. Unter anderem in Wallenbrück, Mantershagen, Hücker-Aschen und Spenge-Mitte waren Bäume auf die Fahrbahn gestürzt. Die gute Nachricht bisher: Personen wurden offenbar nicht verletzt. Hier können Sie sich einen Überblick über die Sturmnacht in Spenge verschaffen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken