0
Ursula Haverbeck wurde 2016 wegen erneuter Holocaustleugnung vom dem Amtsgericht Bad Oeynhausen zu 11 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. - © Ulf Hanke (Archiv)
Ursula Haverbeck wurde 2016 wegen erneuter Holocaustleugnung vom dem Amtsgericht Bad Oeynhausen zu 11 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. | © Ulf Hanke (Archiv)

Berlin/Vlotho Franco A. wollte im Zweifel Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck befreien

In einem Taschenkalender sind eindeutige handschriftliche Notizen gefunden worden

Julia Fahl
04.05.2017 | Stand 04.05.2017, 18:47 Uhr

Berlin/Vlotho. Der wegen Terrorverdachts verhaftete Bundeswehr-Offizier Franco A. hatte einem Zeitungsbericht zufolge neben Einzelpersonen auch religiöse Verbände und Menschenrechtsaktivisten im Visier. Und er wollte sich für die in Vlotho lebende Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck einsetzen. Die 88-Jährige wurde schon mehrfach wegen Volksverhetzung verurteilt.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG