0
Fräulein Ingrid aus Stockholm: Der ungewöhnliche Name gibt schon einen Hinweis auf die skurrilen, aber sehr unterhaltsamen deutschen Texte, die Matthias Hark, Marc Lenzen und Simon Lienenlüke aus Bielefeld auf die Bühne brachten. Foto: Kohnert - © Louisa
Fräulein Ingrid aus Stockholm: Der ungewöhnliche Name gibt schon einen Hinweis auf die skurrilen, aber sehr unterhaltsamen deutschen Texte, die Matthias Hark, Marc Lenzen und Simon Lienenlüke aus Bielefeld auf die Bühne brachten. Foto: Kohnert | © Louisa

Bünde Bühne frei für musikalische Talente

NW-Bandwettbewerb: Fünf Bands aus der Region sind dabei, wenn es am Samstag, 18. Mai, ab 18 Uhr auf dem Bünder Frühlingsfest zum neunten Mal um die Goldene Else geht. Die Bewerbungsfrist beginnt heute

Björn Kenter
02.03.2019 | Stand 01.03.2019, 18:04 Uhr

Bünde. Mit skurrilen deutschen Texten und jeder Menge Spaßfaktor auf und vor der Bühne sicherten sich „Fräulein Ingrid“ aus Stockholm im vergangenen Jahr nicht nur den inoffiziellen Preis für den ungewöhnlichsten Bandnamen, sondern auch den Sieg beim Bandwettbewerb um die Goldene Else, den die Neue Westfälische in Kooperation mit Radio Herford, der Stadt Bünde, der Stadtkultur und der Rockbar ausrichtet. Zum neunten Mal heißt es am Samstag, 18. Mai, ab 18 Uhr „Vorhang auf“ für fünf Bands (auch Solokünstler und gestandene Musiker sind natürlich willkommen) aus der Region, die ihre selbst geschriebenen Lieder dem Publikum auf dem Tönnies-Wellensiek-Platz zwischen der Sparkasse und dem Bünder Modehaus präsentieren. Jede Band hat rund 40 Minuten Zeit, um die Zuschauer von ihren Qualitäten zu überzeugen. Stilistisch sind keine Grenzen gesetzt, ob Rock, Grunge, Heavy Metal, Schlager, Hip Hop, Rap oder Klassik, jede Musikrichtung ist willkommen. Erneut erhält die Siegerband eine Prämie von 1.500 Euro für eine professionelle CD-Produktion mit Laufzeit Music Solutions und dem Produzenten Jan-Philipp „Jean“ Gerking. Zudem darf sich der Gewinner auf einen weiteren Auftritt bei einer Veranstaltung in Bünde im Laufe des Jahres freuen. Während des Abends unterstützen die Besucher durch Stimmzettel vor der Bühne ihren Favoriten oder geben bei einer anschließenden Online-Abstimmung auf www.nw.de/goldelse ihre Stimme ab. Die Bewerbungsfrist beginnt heute und läuft bis einschließlich Montag, 31. März. Bands, die schon einmal mitgemacht haben, dürfen noch einmal ins Rennen gehen, es sei denn, sie haben den Wettbewerb bereits gewonnen. Unter allen eingegangenen Bewerbungen wird die Experten-Jury, bestehend aus Carsten Dehne (Radio Herford), Ralf Grund (Stadtmarketing), Dirk und Marcus Kaiser (Universum/Rockbar) sowie Stefan Boscher (NW-Lokalchef Bünde) und Björn Kenter (NW-Mitarbeiter) nach intensiven Hörproben fünf Bands auswählen, die am 18. Mai auf der Bühne stehen werden. Ab Mitte April stellt die Neue Westfälische jede Woche eine der Bands vor. Zudem wird es im Internet auf www.nw.de/goldelse Hörproben, Fotos und Videos zu den Bands geben. NW-Lokalchef Stefan Boscher hofft auf ähnlich viele Bewerbungen wie im Vorjahr, als die Jury einiges zu tun hatte und es angesichts der vielen hochwertigen Bewerbungen nicht leicht fiel, sich auf fünf Bands zu einigen. „Der Bandwettbewerb ist nach wie vor ein Erfolg. Wir geben gerne jungen Bands aus Ostwestfalen die Chance, sich live zu präsentieren“, so Boscher. Die Verleihung der „Goldenen Else“ ist fast schon traditionell Teil des Bünder Frühlingsfestes. Wie in den vergangenen Jahren wird es Aufführungen von Vereinen und Künstlern an allen Tagen auf der Bühne am Rathaus- und dem Tönnies- Wellensiek-Platz geben.

realisiert durch evolver group