Die Flut von Corona-Tests in den Grundschulen scheint gebannt: Jetzt sollen sich alle nicht immunisierten Kinder daheim testen. - © Pixabay Symbolbild
Die Flut von Corona-Tests in den Grundschulen scheint gebannt: Jetzt sollen sich alle nicht immunisierten Kinder daheim testen. | © Pixabay Symbolbild

NW Plus Logo Enger/Spenge Grundschüler werden demnächst daheim auf Corona getestet

Ab 28. Februar, so will es die Schulministerin, tragen die Eltern die Verantwortung für die Tests ihrer Kinder. Es werden nur noch nicht immunisierte Schülerinnen und Schüler kontrolliert. Das sagen zwei Schulleiterinnen dazu.

Andreas Sundermeier

Enger/Spenge. Die Eltern von Grundschülerinnen und -schülern werden in Sachen Corona weiter in die Pflicht genommen. Das kündigte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer am gestrigen Donnerstag, 17. Februar, an. Sie schreibt in einem Elternbrief: "Ab Montag, 28. Februar 2022, werden nur noch nicht immunisierte Schülerinnen und Schüler, also diejenigen Kinder, die weder vollständig geimpft noch genesen sind, dreimal wöchentlich außerhalb der Schule, also in der Regel zuhause, einen Antigen-Selbsttest durchführen." Das bedeutet weniger Arbeit für die Lehrerinnen und Lehrer an den Grundschulen und mehr Eigenverantwortung der Eltern. Gebauer geht davon aus, dass die Eltern "ihre Kinder nur mit einem negativen Testergebnis in die Schule schicken". Schulen seien aber berechtigt, im Zweifelsfall noch selbst zu testen. "Das machen wir aber nur mit Einwilligung der Eltern", sagt die Leiterin der Grundschule Westerenger, Antje Thiele.

Auch sie sieht diese Entwicklung als Entlastung. Denn häufig sei es in der Nach-PCR-Test-Ära, also ab Beginn des Jahres, "sehr schwierig gewesen, die Pool-Tests aufzulösen." Wenn der positiv ausgefallen sei, wurden die Kinder einzeln getestet und dabei sei dann oft herausgekommen, dass die individuellen Schnelltests kein positives Ergebnis geliefert hätten. Also wurde am nächsten Tag noch einmal getestet. Und zwar so lange, bis der Individual-Test oder der Pool-Test negativ ausfiel oder ein Kind positiv getestet wurde oder Symptome aufwies. "Das hat eine große Verunsicherung für die Schüler und auch die Lehrerinnen mit sich gebracht. Und der Aufwand war immens."

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema