Rotkreuzleiter Alexander Lütkemeyer (v. l.) und sein Stellvertreter Markus Kasparak zogen jetzt gemeinsam mit Einrichtungsleiter Matthias Kramer Bilanz und dankten sich gegenseitig für die gute Zusammenarbeit im St.-Martins-Stift. - © Britta Bohnenkamp-Schmidt
Rotkreuzleiter Alexander Lütkemeyer (v. l.) und sein Stellvertreter Markus Kasparak zogen jetzt gemeinsam mit Einrichtungsleiter Matthias Kramer Bilanz und dankten sich gegenseitig für die gute Zusammenarbeit im St.-Martins-Stift. | © Britta Bohnenkamp-Schmidt

NW Plus Logo Spenge Strategie geht auf: DRK testete an 159 Tagen 2.700-mal

Im St.-Martins-Stift helfen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes seit zwölf Monaten, alle Besucher und Bewohner auf Corona zu testen. Die Gelungene Kooperation wird fortgesetzt.

Britta Bohnenkamp-Schmidt

Spenge. Im Januar vergangenen Jahres gab es im St.-Martins-Stift einen Corona-Ausbruch. Seitdem sind Bewohner und Mitarbeiter des Spenger Senioren- und Pflegezentrum von weiteren Infektionen verschont geblieben. Ein wichtiges Werkzeug bei den Bemühungen, neue Virusausbreitungen im Haus an der Poststraße zu vermeiden, sind die Corona-Schnelltests, denen sich nicht nur Bewohner und Mitarbeiter, sondern auch alle Besucher, die in die Pflegeeinrichtung kommen, wie etwa Angehörige oder Physiotherapeuten, unterziehen müssen.„Dahinter steckt ein hoher Aufwand...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema