0
Der radfahrergerechte Ausbau des Martins soll mit der Fördermaßnahme "Stadt und Land" zu 95 Prozent von Bunde und Land gefördert werden. - © Mareike Patock
Der radfahrergerechte Ausbau des Martins soll mit der Fördermaßnahme "Stadt und Land" zu 95 Prozent von Bunde und Land gefördert werden. | © Mareike Patock
Spenge

Drei Spenger Radwege stehen auf der Sanierungsliste

Ein Förderprogramm soll helfen, den Martinsweg, den Weg durch den Werburger Wald Richtung Industriezentrum und einen weiteren Radweg zu sanieren. Hilfen von Bund und Land stehen in Aussicht.

Andreas Sundermeier
13.04.2021 | Stand 12.04.2021, 18:40 Uhr

Spenge. Die Stadt Spenge will ihr Radwegenetz nicht nur erweitern, sondern das bestehende auch ausbauen. Dazu gehört die Strecke auf dem Martinsweg, der Weg durch den Werburger Wald Richtung Industriezentrum und der Weg entlang des Besebachs. Wenn die Pläne der Stadt rechtzeitig bis zum 31. Mai bei der Bezirksregierung in Detmold vorliegen - und davon ist wohl auszugehen - und wenn das Spenger Projekt in das Programm "Stadt und Land" aufgenommen wird, dann darf die Kommune eine Förderung von 95 Prozent der Kosten erwarten. Fertiggestellt sein müssten die Baumaßnahmen dann bis Ende des Jahres 2023.

Mehr zum Thema