Nur wer einen negativen Corona-Test nachweisen kann, kommt in die Geschäfte. - © Pixabay
Nur wer einen negativen Corona-Test nachweisen kann, kommt in die Geschäfte. | © Pixabay
NW Plus Logo Enger/Spenge

Erst der Schnelltest, dann shoppen: Warum es noch hakt

In den Testzentren müssen sich Kunden die "Eintrittskarte" für Geschäfte holen. Doch das neue Verfahren hat sich noch nicht überall herumgesprochen.

Ekkehard Wind

Enger/Spenge. Als Eintrittskarte für Geschäfte gilt im Kreis Herford ein tagesaktuelles, negatives Corona-Schnelltest-Ergebnis. Doch diese seit Wochenbeginn geltende neue Regelung hat sich noch nicht überall herumgesprochen. Jörg Greife, der zwei Schuhgeschäfte in Spenge und eines in Kirchlengern betreibt, musste Kunden den Zutritt verwehren. "Sie wussten nicht, dass sie einen Test brauchen und waren völlig überrascht." Nicht älter als 24 Stunden Unkenntnis ist die eine Sache. Greife glaubt aber zudem, dass die Hürde beim Einkaufen durch den vorherigen Schnelltest zu hoch ist...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG