Im Radverkehr tauschen Ulrich Gressog (l.) und Markus Malitte ihre Talare mit gut sichtbaren Westen, Helmen und warmen Sachen. Beide Pastoren haben das Radfahren für sich entdeckt und nutzen die E-Bikes auch im Dienst. - © Andreas Sundermeier
Im Radverkehr tauschen Ulrich Gressog (l.) und Markus Malitte ihre Talare mit gut sichtbaren Westen, Helmen und warmen Sachen. Beide Pastoren haben das Radfahren für sich entdeckt und nutzen die E-Bikes auch im Dienst. | © Andreas Sundermeier

Spenge Fahrrad statt Auto: Pastoren mit dem E-Bike im Auftrag des Herren unterwegs

Ulrich Gressog und Markus Malitte transportieren ihren Talar auch manchmal in der Seitentasche des Rad-Gepäckträgers. Landeskirche und Kirchenkreis unterstützen die Anschaffung des recht umwelt- und gesundheitsfreundlichen Forbewegungsmittels

Andreas Sundermeier

Spenge. Wer Rad fährt, produziert in der Regel kein CO2. Der schont damit die Umwelt. Kein Wunder also, dass in Spenge zwei Pastoren verstärkt mit dem Fahrrad unterwegs sind; nun gut: mit dem E-Bike. Markus Malitte aus Hücker-Aschen sagt: „Vor Kurzem war noch Thema, dass sich Kinder eine Stunde pro Tag bewegen sollten. Da habe ich mir überlegt, wie wenig ich mich bewege. Und da ist Fahrradfahren genau das richtige.“ Sein Kollege Ulrich Gressog aus Lenzinghausen erklärt: „Ich fühle mich mit dem Rad unabhängiger als mit dem Auto...

realisiert durch evolver group