0
Im Bürgerzentrum: Gleichstellungsbeauftragte Anke Käller (v.l.), stellvertretende Bürgermeisterin Annegret Beckmann, Heilpraktikerin Claudia Müller, Leiterin des AWO-Gesprächskreises "Impulse" Rosy Kiefer-Hessedenz und Heilpraktikerin Nicole Volmar beim Interkulturellen Frauenfrühstück. - © STEFANIE BOSS
Im Bürgerzentrum: Gleichstellungsbeauftragte Anke Käller (v.l.), stellvertretende Bürgermeisterin Annegret Beckmann, Heilpraktikerin Claudia Müller, Leiterin des AWO-Gesprächskreises "Impulse" Rosy Kiefer-Hessedenz und Heilpraktikerin Nicole Volmar beim Interkulturellen Frauenfrühstück. | © STEFANIE BOSS

Spenge „Frauen haben das stärkere Immunsystem“

Interkulturelles Frauenfrühstück: Die gut 50 Teilnehmerinnen aus unterschiedlichen Kulturkreisen erfuhren Wissenswertes über das Thema Gesundheit

Stefanie Boss
28.10.2018 | Stand 28.10.2018, 15:20 Uhr

Mehr als 50 Frauen verschiedener Altersgruppen und aus unterschiedlichen Kulturkreisen kamen am Sonntag im Spenger Bürgerzentrum zum interkulturellen Frauenfrühstück zusammen. „Wir haben ein tolles Thema, nämlich Frauengesundheit", sagte Anke Käller, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Spenge. Dazu referierten unter der Überschrift „Auch starke Frauen haben Schmerzen" die beiden Spenger Heilpraktikerinnen Claudia Müller und Nicole Volmar auf Einladung der Organisatorinnen. Sie sprachen über Hilfe aus der Naturheilkunde für Sehnen, Muskeln und Gelenke. Doch bevor sie auf die Möglichkeiten der Naturheilkunde bei Schmerzen eingingen, wurde zunächst auf informative und zugleich amüsante Art in das Thema eingeführt. Claudia Müller erläuterte zunächst die Entstehung von Schmerzen allgemein, die verschiedenen Arten von Schmerzen und die Problematik von chronischem Schmerz sowie die Unterschiede zwischen Männern und Frauen. So erfuhren die Teilnehmerinnen, dass Männer Studien zufolge entgegen der allgemeinen Annahme weniger schmerzempfindlich seien als Frauen, was auf die Hormone zurückzuführen sei. Jedoch hätten Frauen das stärkere Immunsystem und steckten daher Infekte schneller weg. Beim nächsten Mal geht es um das Thema Lachyoga „Aus diesem Vortrag können wir vor allem die Erkenntnis mitnehmen, wie wichtig es ist, unseren Körper genau zu beobachten und kennenzulernen, damit wir besser mit ihm umgehen können und wissen, wie wir ihm etwas Gutes tun können", betonte Anke Käller. Über die Vorträge hinaus dient das interkulturelle Frauenfrühstück aber immer auch dazu, zusammenzukommen, sich besser kennenzulernen und auszutauschen. Es werde immer sehr gut angenommen, so Anke Käller. Neben der Gleichstellungsbeauftragten organisieren das interkulturelle Frauenfrühstück die Spenger Politikerinnen, der AWO-Gesprächskreis „Impulse" sowie Frauen aus anderen Kulturen. Es findet zweimal im Jahr im Bürgerzentrum statt. Der nächste Termin ist der 10. März 2019,dann zum Thema „Lachyoga" mit Vortrag und Anleitung.

realisiert durch evolver group