Nicole Bertram (Stadt Spenge, v. l.), Benjamin Volk (Kaufmannschaft), Heidrun Hellmann (Stadt Spenge), Michael Wieczorek (Kaufmannschaft) und Bürgermeister Bernd Dumcke wollen 2020 das nächste Fest auf der Langen Straße mit den Bürgern feiern. - © Mareike Patock
Nicole Bertram (Stadt Spenge, v. l.), Benjamin Volk (Kaufmannschaft), Heidrun Hellmann (Stadt Spenge), Michael Wieczorek (Kaufmannschaft) und Bürgermeister Bernd Dumcke wollen 2020 das nächste Fest auf der Langen Straße mit den Bürgern feiern. | © Mareike Patock

Spenge Alle zwei Jahre Party auf der Langen Straße

Neuauflage geplant: Nach dem erfolgreichen ersten Fest auf Spenges Hauptverkehrsader im Sommer, soll es jetzt zu einer regelmäßigen Einrichtung werden

Mareike Patock

Die Premiere war mehr als erfolgreich: Darum wollen die Stadt Spenge und die heimische Kaufmannschaft künftig alle zwei Jahre zum „Lange-Straßenfest" einladen. „Es war der Wunsch vieler Bürger, dass das eine regelmäßige Veranstaltung wird", sagte Heidrun Hellmann von der Stadt Spenge.Erstmals hatte sich Spenges Hauptverkehrsader dieses Jahr zwei Tage lang – am 30. Juni und 1. Juli – in eine rund 500 Meter lange Festmeile verwandelt. Während am Samstag vor allem am Rathaus gefeiert wurde, stand der Sonntag im Zeichen der Familien. Viele Aktionen zum Mitmachen An der Langen Straße, aber auch am Lönsweg, auf dem Rathaus-Vorplatz oder auf dem Lidl-Parkplatz präsentierten sich an diesem Tag die unterschiedlichsten Vereine und Gruppierungen aus der Stadt und luden die Besucher mit verschiedenen Aktionen zum Mitmachen ein. „Wir hatten etwa 50 Akteure und Gruppen, die dabei waren", sagte Heidrun Hellmann. „Für die Vereine war das eine gute Plattform, um sich zu präsentieren", resümierte auch der stellvertretende Kaufmannschaftsvorsitzende Michael Wieczorek. „Das Fest war an beiden Tagen gut besucht", sagte Nicole Bertram von der Stadt Spenge und Bürgermeister Bernd Dumcke ergänzte: „Die Stimmung war toll." Und der Bedarf an einem solchen Fest sei gegeben. Wie viele Besucher genau an dem Party-Wochenende über die Lange Straße schlenderten, vermochten die Organisatoren von Stadt und Kaufmannschaft nicht einzuschätzen. Aber es seien wohl mehrere 10.000 gewesen. Im Juni 2020 wird gefeiert Ob dieses Erfolgs soll das Straßenfest zu einer dauerhaften Einrichtung werden. Alle zwei Jahre soll künftig an und auf der Langen Straße gefeiert werden – das nächste Mal am dritten Juni-Wochenende 2020. In dem Jahr, in dem es kein Straßenfest im Zentrum gebe, solle das Industriestraßenfest gefeiert werden, kündigte der Kaufmannschafts-Vorsitzende Benjamin Volk an. „So hat man dann jedes Jahr ein größeres Ereignis in der Stadt." Das Grundkonzept – Samstag Party am Rathaus und Sonntag Familientag auf und an der Langen Straße – wollen die Organisatoren gern beibehalten. Und sie hoffen, dass sich am nächsten Straßenfest in zwei Jahren wieder viele Vereine und Gruppen aus der Stadt beteiligen werden. Vielleicht könne man dann sogar die diesjährige Zahl von 50 Akteuren knacken, hofft Wieczorek. Mischung aus Vereinen, Gruppen, Schaustellern In diesem Jahr habe es eine gute Mischung aus Vereinen, anderen Gruppen und Schaustellern gegeben. Und auch künftig solle das Lange-Straßenfest „nicht zu kommerziell und kirmeslastig werden", kündigte Volk an. Rund 15.000 Euro an Nettokosten seien für das diesjährige Stadtfest angefallen, berichtete Hellmann. Die Veranstalter würden sich darum auch über Sponsoren freuen, um die Kosten für die nächste Auflage des Lange-Straßenfests senken zu können. „Da ist uns jede Unterstützung willkommen", sagte Bernd Dumcke.

realisiert durch evolver group