Gut besucht: Mehrere hundert Gäste waren zum Von Weiden-Konzert an der Werburg gekommen. - © STEFANIE BOSS
Gut besucht: Mehrere hundert Gäste waren zum Von Weiden-Konzert an der Werburg gekommen. | © STEFANIE BOSS

Spenge 550 Jahre Werburg: Jubiläumsjahr klingt lautstark aus

Mit einem Konzert der heimischen Kultband „Von Weiden“ endet eine Reihe sehr unterschiedlicher Veranstaltungen anlässlich der ersten urkundlichen Erwähnung der Burg

Stefanie Boss

Spenge. „Von Weiden – ihr seid die Besten", hatten Maxi, Matthis und Ole auf ein Plakat geschrieben und ein rotes Herz darum gemalt. Damit standen die drei Siebenjährigen ganz vorne an der Bühne, tanzten und klatschten begeistert zur Musik ihrer Lieblingsband. Mehrere hundert Fans aller Altersgruppen, vom Grundschulkind bis zum Rentner, hatte das Von Weiden-Konzert am vergangenen Freitag an der Werburg versammelt. Die „Heimatband" spielte anlässlich der ersten urkundlichen Erwähnung des Gebäude-Ensembles vor 550 Jahren. "Werburg und Von Weiden passen gut zusammen" „Was für eine Kulisse – und so viele Menschen sind gekommen. Wir freuen uns, hier zu sein. Mehr kann ich dazu nicht sagen", begrüßte Frontmann Henning Kreft das Publikum, das sich inmitten des Gebäude-Trios aus Herrenhaus, Scheune und Torhaus versammelt hatte, um die Spenger Kultband zu erleben. Und dann ging es auch schon los mit dem ersten Song, „Knaster für den Lorbas". Quer durch alle drei Platten der Band ging es weiter. Ihren Fans wohlbekannte Lieder wie „Sonnenzeit", „Herzensblues" und „Kirmescasanovas" hatten die Musiker im Gepäck. Dabei gelang es ihnen wie immer, ihre Verwurzelung mit dem dörflichen Leben – die Band stammt aus dem Spenger Ortsteil Bardüttingdorf – , die ihren Texten zum Ausdruck kommt, mit äußerst tanzbarer Musik, der Polka nah, zu verbinden. "Wir haben noch nie an der Werburg gespielt" „Werburg und Von Weiden, das passt doch gut zusammen", meinte Eberhard Groeger, der mit Familie und Freunden gekommen war, um das Konzert anzuschauen. Und doch war es das erste Mal: „Wir haben vorher noch nie hier an der Werburg gespielt", verriet Sänger Henning Kreft, „das ist auch für uns ein Highlight. Das ist ja hier ein wundervolles Ambiente." Als Vorgruppe hatten die Musiker die Band „Mount Winslow" mitgebracht, die das Publikum mit Folk-Rock schon vorab musikalisch einstimmte. Auch beim Warmenau Open Air hatte die Band aus Paderborn bereits gespielt. „Als die Frage nach einer zweiten Band kam, haben wir bei ihnen angefragt und sie hatten Zeit und Lust", so Henning Kreft. "Sind mit allen Veranstaltungen sehr zufrieden" Veranstalter des Konzerts waren der Werburg-Verein und die Stadt Spenge. „Die Band Von Weiden ist einfach klasse", erklärte Werner Best, Vorsitzender des Werburg-Vereins den Grund, sie im Geburtstagsjahr des Gebäude-Ensembles zu einem Konzert einzuladen. „Mit dem Von Weiden-Konzert und dem Tag des offenen Denkmals endet unser Programm zu 550 Jahren Werburg", sagte er. „Wir hatten sehr unterschiedliche Veranstaltungen, die alle gut besucht waren", betonte Werner Best. „Damit sind wir sehr zufrieden."

realisiert durch evolver group