Besonderer Unterricht: Maya, Mika, Eunike, Karlotta und Lisann (vorne, v. l.) halten einen Atemtrainer in der Hand, mit dem sie spielerisch das richtige Ausatmen üben können. Schulleiter Peter Bosky, Lions-Präsident Uwe Kauscher und seine beiden Lions-Freunde Gerhard Berkemeier und Volker Niestrat haben sich zuvor den „Klasse 2000"-Unterricht von Gesundheitstrainerin Heidrun Bellon (hinten, v. l.) angeschaut. - © Mareike Patock
Besonderer Unterricht: Maya, Mika, Eunike, Karlotta und Lisann (vorne, v. l.) halten einen Atemtrainer in der Hand, mit dem sie spielerisch das richtige Ausatmen üben können. Schulleiter Peter Bosky, Lions-Präsident Uwe Kauscher und seine beiden Lions-Freunde Gerhard Berkemeier und Volker Niestrat haben sich zuvor den „Klasse 2000"-Unterricht von Gesundheitstrainerin Heidrun Bellon (hinten, v. l.) angeschaut. | © Mareike Patock

Spenge Lions fördern Gesundheitsprojekt an der Grundschule Spenge-Land

„Klasse 2000“ soll bei den Schülern das Bewusstsein für den eigenen Körper stärken

Spenge-Lenzinghausen. Kurz vor neun an der Grundschule Spenge-Land in Lenzinghausen: Eigentlich hätten die Schüler der Klasse 1b jetzt gerade Mathe-Unterricht. An diesem Freitagmorgen aber ist alles ein bisschen anders: Heute geht es nicht um Zahlen, sondern um Lunge und Bronchien, um die Luftröhre, um Sauerstoff und um richtige Atemtechniken. Auf dem Stundenplan der Erstklässler steht heute das Projekt „Klasse 2000“ – ein Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung. Seit 2008 wird es an der Grundschule Spenge-Land angeboten – mittlerweile in allen Klassen. Dass das finanziell überhaupt möglich ist, dafür sorgt der Lions Club Enger-Spenge. Von Anfang an hat er das Projekt gesponsert. Schulleiter Peter Bosky freut das besonders: „Aus unserem eigenen Etat könnten wir das nicht finanzieren“, sagt er. Auch Präsident Uwe Kauscher und seine beiden Lions-Freunde Gerhard Berkemeier und Volker Niestrat schauen heute mal im „Klasse 2000“- Unterricht vorbei. Vorne an der Tafel steht Heidrun Bellon. Die Gesundheitsberaterin erklärt den Kindern gerade, wie das so mit der Luft und dem Atmen funktioniert. „Wenn man erkältet ist und die Nase zusitzt, muss die Luft ja trotzdem irgendwie in den Körper rein“, sagt sie. „Na klar, durch den Mund“, weiß Charlotte. „Und dann geht die Luft in die Lunge“, ergänzt Kiano. Theodor fasst sich an die Brust, atmet ein paarmal kräftig ein- und aus: „Ich kann meine Lungen sogar spüren“, sagt der Erstklässler begeistert. Dreimal im Schulhalbjahr kommt Bellon in jede Klasse, jeweils eine Doppelstunde lang. Anschließend werden diese „Impulsstunden“ von den Lehrern vertieft. „Durch das Projekt ’Klasse 2000’ lernen die Kinder, wie ihr Körper funktioniert. Dadurch bauen sie langfristig ein Gesundheitsbewusstsein auf“, sagt Bellon. Das sei der beste Schutz vor einem späteren Suchtmittel-Missbrauch. „Mit dem ’Klasse 2000’-Projekt wollen wir die Gesundheitsförderung auf den richtigen Weg bringen“, sagt Gerhard Berkemeier vom Lions Club Enger-Spenge. Das Programm fördere nicht nur das Wissen über den eigenen Körper. Auch Bewegung, gesunde Ernährung oder der Umgang mit Gefühlen und Stress seien wichtige Bausteine. Die Patenschaft koste für jede der drei Eingangsklassen der Grundschule Spenge-Land 200 Euro pro Schuljahr. Da sich das Projekt über alle vier Grundschuljahre zieht, kommt also eine Fördersumme von 2.400 Euro zusammen. Zwar engagiert sich der Lions Club Enger-Spenge auch für Hilfsprojekte im Ausland – in Afrika zum Beispiel. Die Mitglieder setzen sich aber auch intensiv vor Ort ein, fördern immer wieder verschiedenste Präventionsprogramme an Kitas und Schulen. „Denn die besten Probleme sind doch die, die gar nicht erst auftauchen“, sagt Präsident Uwe Kauscher. „Wir möchten darum noch mehr hier vor Ort machen.“

realisiert durch evolver group