Die Feuerwehrleute bewegen „Hengst Sam“ mit breiten Gurtbändern. - © Feuerwehr
Die Feuerwehrleute bewegen „Hengst Sam“ mit breiten Gurtbändern. | © Feuerwehr

NW Plus Logo Kreis Herford Die Kreisfeuerwehr übt "Großtierrettung" für den Ernstfall

Was tun, wenn ein Pferd im Fluss oder eine Kuh in einem Schlammloch fest steckt? 21 Feuerwehrleute bereiten sich bei einem Seminar auf solche Situationen vor.

Kreis Herford. Dass Feuerwehrleute Katzen von Bäumen retten, ist weithin bekannt – und für die Feuerwehrleute auch kein Problem. Doch wie werden Tiere gerettet, die man nicht mal eben so von einem Ast heben kann? Dies übten jetzt 21 Feuerwehrleute beim vom Kreisfeuerwehrverband organisierten Seminar „Großtierrettung“ an der Zentrale in Hiddenhausen. Pferde, Rinder, Esel, aber auch Lamas oder Bisons müssen im Notfall von den Einsatzkräften gerettet werden...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group