Glücklich: Ursula und Willi Fäth (beide 80) sind seit 60 Jahren verheiratet. - © Anne Neul
Glücklich: Ursula und Willi Fäth (beide 80) sind seit 60 Jahren verheiratet. | © Anne Neul

Rödinghausen Im ersten Urlaub mussten sie in getrennten Zimmern schlafen

Diamantene Hochzeit: Ursula und Willi Fäth sind seit 60 Jahren verheiratet. 1955, als sie sich kennenlernten, war noch einiges anders. Unverheiratete durften nicht zusammen übernachten

Anne Neul

Rödinghausen. Es ist die Art, wie sie sich ansehen, wie sie zusammen lachen. Dann werden 60 Jahre auf einmal zu einem Moment. Und Ursula Fäth ist wieder das 17-jährige Mädchen, das Willi Fäth im Zug aufgefallen ist. Sie sahen sich fast jeden Tag. Sie arbeitete als Zigarrendreherin bei André, er machte eine Ausbildung zum Speditionskaufmann bei der Spedition Gerzymisch an der Hauptstraße in Bünde. Nach Feierabend fuhr er mit dem Zug nach Ahle, sie nach Bruchmühlen. Sie war schüchtern, er sagte schon damals, was er wollte. Eines Tages sprach er sie an, und sie verabredeten sich zum Kino – und trafen sich wieder. Im Universum sahen sie sich Western und Heimatfilme an und kamen sich näher. „Im Dunkeln ist gut munkeln", sagt Willi Fäth und lächelt verschmitzt. Nach einer Woche waren sie zusammen, das war der 3. Oktober 1955. „Zu unserer Zeit war es unmöglich, zusammenzuwohnen, wenn man nicht verheiratet war. Das galt als unmoralisch", erzählt Willi Fäth. Die Hauswirtin fragte ihn damals, ob er kein Schamgefühl habe, bei seiner Freundin zu übernachten. In ihrem ersten gemeinsamen Urlaub 1957 auf Wangerooge gab ihnen die Wirtin zwei Doppelzimmer. „Ein gemeinsames Zimmer war undenkbar." Seit 1968 leben sie in ihrem Haus in Bruchmühlen 1958 heirateten Ursula und Willi. Weil sie beide mit 20 Jahren nach damaligem Recht noch nicht volljährig waren und ihre beiden Väter bereits verstorben waren, befragte das Amtsgericht die Nachbarn, ob die beiden für die Ehe geeignet seien, hörte so genannte Leumundszeugen. „Das war schrecklich", sagt Willi Fäth. Noch heute leben sie in dem Haus in Bruchmühlen, das sie gebaut und 1968 bezogen haben. Oben im Haus wohnt Tochter Martina (54) mit Mann und Familie, in Lübbecke wohnt Sohn Achim (59) mit Frau und Familie, insgesamt haben Fäths vier Enkel und einen Ur-Enkel. Ursula und Willi Fäth sind stolz auf 60 gemeinsame Jahre. „Es war nicht immer alles Friede-Freude-Eierkuchen", sagt Fäth. Aber sie hätten sich nie lange gestritten – und vor allem nicht über Nacht. Wichtig sei, Kompromisse zu schließen und nicht immer den eigenen Kopf durchzusetzen. Am Samstag feiern sie mit der Familie und Nachbarn bei Schnitker.

realisiert durch evolver group