0

Tödlicher Verkehrsunfall - Fußgängerin beim Überqueren der Straße von PKW erfasst - erste Verkehrstote im neuen Jahr

14.01.2020 | Stand 14.01.2020, 14:02 Uhr

Enger (ots) - (um) Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich heute, gegen 07:55 Uhr, in Enger an der Bahnhofstraße. Eine 53-jährige Frau aus Enger überquerte etwa in Höhe der Stadtbücherei die Fahrbahn in Richtung Vortriedenweg. Ein zur gleichen Zeit die Bahnhofstraße in Richtung Bünder Straße
fahrender Audi A6 Avant stieß mit der Frau auf der Fahrbahn zusammen. Durch die Wucht des Zusammenstoßes mit diesem PKW, der von einem 53-jährigen Engeraner gelenkt wurde, schleuderte die Frau in den Gegenverkehr. Auf der Fahrbahn des Gegenverkehrs geriet die Fußgängerin unter einen Ford, der von einem 35-jährigen
Mann aus Enger gefahren wurde. Infolge des Unfallgeschehens klemmte die Frau unter dem Fahrzeug und musste durch die Feuerwehr und Rettungskräfte befreit werden. Sie erlitt infolge des Unfalles schwerste Verletzungen, die vor Ort ein Notarzt behandelte. Der Rettungswagen transportierte das Unfallopfer in ein nahegelegenes Krankenhaus, indem sie kurz darauf ihren schweren Verletzungen erlag. Die Polizei beklagt damit den ersten Verkehrstoten im Jahr 2020 im Kreis Herford. Allen Beteiligten sind umfängliche Opferschutzmaßnahmen angeboten worden. Die Ermittlungen übernahm das Unfallaufnahmeteam des Verkehrskommissariates in der Direktion Verkehr. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Herford
Pressestelle Herford
Telefon: 05221 888 1251
E-Mail: pressestelle.herford@polizei.nrw.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65846/4491747
OTS: Kreispolizeibehörde Herford

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Herford, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65846/4491747

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group