0

Löhne Abschied mit dicker Abfindung

Famila-Mitarbeiter können bis zum 24. September in die Transfergesellschaft wechseln

15.09.2013 | Stand 13.09.2013, 20:50 Uhr
Monika Büch (55). - © FOTO: ULF HANKE
Monika Büch (55). | © FOTO: ULF HANKE

Löhne (ulf). Die Zukunft der Famila-Mitarbeiter verbirgt sich in braunen Umschlägen. Donnerstagabend verteilte der Personalchef der Supermarktkette die Aufhebungsverträge an die 81 Beschäftigten der Löhner Filiale. Die meisten öffneten die Umschläge mit einem Lächeln auf den Lippen.

Die Stimmung auf der letzten Betriebsversammlung war gut. Nach vier Stunden war gegen 18 Uhr Schluss: Sämtliche Aufhebungsverträge waren verteilt und erläutert.

Bis zum 24. September haben die Beschäftigten Zeit, sich für die Transfergesellschaft zu entscheiden. "Ich gehe davon aus, dass das die allermeisten machen werden", sagte Rechtsanwalt Stefan Chatziparaskewas, der für den Betriebsrat verhandelt hat.

Grund für die gute Laune der nun arbeitslosen Mitarbeiter waren die für den Einzelhandel überaus guten Abfindungen: Das Stammpersonal bekommt das 1,15-fache Bruttomonatseinkommen pro Beschäftigungsjahr. Das bedeutet für viele Mitarbeiter, die seit mehr als 20 Jahren im Lebensmittelmarkt auf dem Wittel arbeiten, fünfstellige Summen. Davon müssen allerdings noch Steuern und Sozialabgaben gezahlt werden.

Die dienstälteste Mitarbeiterin auf dem Wittel ist Monika Büch. Sie hat am 1. Februar 1978 angefangen, als Etikettendruckerin, Gaststätten-Hilfe und zuletzt als Kassiererin gearbeitet. Die 55-Jährige wohnt auf dem Bischofshagen, hat keinen Führerschein und ist bisher mit dem Bus zur Arbeit gefahren. Das nächste Jahr wird sie mit dem Taxibus zur Transfergesellschaft fahren. "Ich weiß noch nicht, wie das gehen soll", sagte sie gestern.

Unmut gab es vereinzelt bei geringfügig Beschäftigten. Die 21-jährige Minijobberin Michelle Hauser hat keinen Umschlag bekommen. "Ich freue mich für die anderen", sagte sie. Allerdings erhält sie noch bis Ende Dezember vollen Lohn. Womöglich wird sie ihre Ausbildung als Mediengestalterin fortsetzen. "Ich suche jetzt einen Azubi-Platz."

Famila erklärte gestern, dass interne Stellenangebote zuerst an die Löhner Mitarbeiter versandt werden. Die meisten Jobs gibt's nächstes Frühjahr im hohen Norden, wo Famila in Schleswig expandiert. Für die meisten Löhner mit Familie ist das jedoch zu weit weg.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

NW News

Jetzt installieren