Das Jakobskreuzkraut ist ein heimisches Gewächs, dass sich in den vergangenen Jahren zu sehr verbreitet hat. Es hat gelbe Blüten und einen rötlchen Stängel an der Basis. Ganz viel davon sieht man auf den Grünstreifen an den Straßen. - © Anastasia von Fugler
Das Jakobskreuzkraut ist ein heimisches Gewächs, dass sich in den vergangenen Jahren zu sehr verbreitet hat. Es hat gelbe Blüten und einen rötlchen Stängel an der Basis. Ganz viel davon sieht man auf den Grünstreifen an den Straßen. | © Anastasia von Fugler

NW Plus Logo Löhne Schafen droht der Tod: Giftige Pflanze breitet sich verstärkt im Kreis aus

Landwirtschaftliche Nutzflächen und Weiden sind mittlerweile stark befallen. Die Schäfer im Kreis stellt das vor große Probleme. Was die Behörden dagegen unternehmen wollen.

Anastasia von Fugler

Löhne. Mehrere Hektar Grünfläche, etwas Abseits der Hauptstraße, direkt an der Werre gelegen. Klingt idyllisch, doch für den Schäfer Michael Stücke war sofort klar: Auf diese Wiese lasse er seine Schafe nicht. Das Risiko, dass ihm seine Schafe dort wegsterben, sei ihm zu hoch gewesen, sagt er. Den Auftrag des Werre-Wasserverbands die Fläche zu beweiden, schlug er somit nach der Besichtigung der Fläche zwischen der Werre und dem Deich auf Höhe der Straße An der Fähre aus. Er hatte zu viele von den gelben Blüten der giftigen Pflanze entdeckt.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema