Autorin und Journalistin Isabell Beer ist mit ihrem ersten Buch "Bis einer stirbt - Drogenszene Internet" in der Realschule zu Gast gewesen. - © Anthea Moschner
Autorin und Journalistin Isabell Beer ist mit ihrem ersten Buch "Bis einer stirbt - Drogenszene Internet" in der Realschule zu Gast gewesen. | © Anthea Moschner

NW Plus Logo Löhne Wenn der Einstieg in die Online-Drogenszene in den Tod führt

Isabell Beer erzählt in ihrem Buch die Geschichten zweier Suchtkranker. Eine endet tragisch. Den städtischen Realschülern sagt sie, wie sie zur aktuellen Drogenpolitik steht und wie junge Menschen besser geschützt werden können.

Anthea Moschner

Löhne. Zwei Suchtkranke, aber nur ein Happy End. Autorin und Journalistin Isabell Beer erzählt in ihrem Buch "Bis einer stirbt - Drogenszene Internet" die Geschichten zweier Jugendlicher, die in die Drogenszene abrutschen und die Kontrolle verlieren. Bei einer Lesung vor den achten Klassen der städtischen Realschule, die das Buch vorher im Deutschunterricht gelesen und bearbeitet hatten, hat sie erklärt, inwiefern die aktuelle Drogenpolitik ihrer Meinung nach versagt und wie Jugendliche besser geschützt werden können...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Rabatt-Code 12 Monate lang sparen
  • OWL 2022

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert auf nw.de oder in unserer News-App.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG