Die Flaggen von Löhne, Mielec und der LGBT-Bewegung (v.l.) können wieder einträchtig nebeneinander wehen: Die Diskriminierungsvorwürfe gegen die polnische Partnerstadt wurden aufgehoben. - © Felix Eisele
Die Flaggen von Löhne, Mielec und der LGBT-Bewegung (v.l.) können wieder einträchtig nebeneinander wehen: Die Diskriminierungsvorwürfe gegen die polnische Partnerstadt wurden aufgehoben. | © Felix Eisele

NW Plus Logo Löhne LGBT-Diskriminierung? Löhnes Partnerstadt nicht mehr im "Atlas des Hasses"

Lange stand Mielec unter dem Verdacht, eine diskriminierende Politik gegen Schwule und Lesben zu verfolgen. Jetzt haben LGBT-Aktivisten für Klarheit gesorgt - und die Stadt von fast allen Vorwürfen freigesprochen.

Felix Eisele

Löhne. Groß war die Irritation im Juni vergangenen Jahres. Fast über Nacht war Löhnes polnische Partnerstadt Mielec in Verdacht geraten, eine Agenda gegen unliebsame sexuelle Orientierungen zu verfolgen. Ein Diskriminierungsverdacht, der die freundschaftlichen Beziehungen der beiden Städte auf eine harte probe stellte. Denen aber dürfte jetzt auch informell nichts mehr im Wege stehen: Die polnischen Aktivisten, die den Stein einst ins Rollen gebracht hatten, haben ihre Vorwürfe gegenüber Mielec mittlerweile offiziell zurück gezogen...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.