Die Werre aus der Luft. Rechts im Bild sind die Schwarzbauten in Ufernähe zu sehen. Sie müssen bis Ende 2023 abgerissen sein. - © Jens Reddeker
Die Werre aus der Luft. Rechts im Bild sind die Schwarzbauten in Ufernähe zu sehen. Sie müssen bis Ende 2023 abgerissen sein. | © Jens Reddeker
NW Plus Logo Meinung

Die peinliche Verwandte

Jahrzehnte wussten weder Politik noch Bürger, was sie mit der Werre anfangen sollten. Außer sie bei einem Spaziergang zu umrunden. Das ändert sich mit dem Werreauenpark. Es wird höchste Zeit.

Dirk Windmöller

Löhne. Der Weg ist schon im Groben angelegt, der im neuen Werreauenpark von der Schützenbrücke bis zur Werretalhalle führen soll. Die Brücke als Verbindung für Fußgänger zwischen Löhne-Bahnhof und Obernbeck wird im Sommer gebaut. Eine Sitzstufenanlage führt in wenigen Monaten von der Werretalhalle zum Fluss. Die Löhner bekommen in diesem Jahr einen neuen Park. Man darf gespannt sein, wie er sich entwickelt. Im Vergleich zu anderen Kommunen hat die Stadt zu ihrem Fluss ein eher distanziertes Verhältnis. Fest steht: Die Werre war zuerst da. Die Menschen haben sich schon vor mehr als 1...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG