Im Altenwohnheim Mennighüffen stabilisiert sich die Lage langsam. - © Susanne Barth
Im Altenwohnheim Mennighüffen stabilisiert sich die Lage langsam. | © Susanne Barth
NW Plus Logo Löhne

Nach Todesfällen: Situation im Altenwohnheim Mennighüffen stabilisiert sich

Zu weiteren Todesfällen ist es nicht gekommen. Mehrere Bewohner und Mitarbeiter wurden aus der Quarantäne entlassen. Die Einführung des Schnelltests hat bereits einen Effekt gehabt.

Dirk Windmöller

Löhne. Im Altenwohnheim Mennighüffen ist es nicht zu weiteren Todesfällen gekommen. 12 Bewohner sind bisher an Corona verstorben. Marianne Smidt, Leiterin des Altenheims, fürchtet, dass jedoch noch weitere Bewohner sterben werden. "Vier Menschen geht es leider sehr schlecht", sagt sie im Gespräch mit nw.de. Unterdessen ist die Zahl der Infizierten im Kreis Herford weiter gestiegen. Trotz der Sorge um die schwer erkrankten Bewohner entspannt sich die Situation im Altenwohnheim langsam. "Wir konnten heute drei Menschen aus der Quarantäne entlassen", sagt Smidt am Montagnachmittag...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG