Rosemarie Kellermeier und Jürgen Wolfmeier stehen am Beckenrand des Freibads. Nicht nur die Coronakrise bremst den Schwimmunterricht aus. - © Dirk Windmöller
Rosemarie Kellermeier und Jürgen Wolfmeier stehen am Beckenrand des Freibads. Nicht nur die Coronakrise bremst den Schwimmunterricht aus. | © Dirk Windmöller
NW Plus Logo Löhne

Löhner Rettungsschwimmer schlagen Alarm

Seit Monaten finden keine Schwimmkurse mehr statt. Das liegt nicht nur an Corona. Schon vorher gab es Probleme. Jetzt wird von der DLRG eine einschneidende Maßnahme gefordert.

Dirk Windmöller

Löhne. Schon letztes Jahr im Oktober schlug die DLRG auf Bundesebene Alarm. Weil immer mehr öffentliche Schwimmbäder schließen, lernen immer weniger Menschen schwimmen. Entsprechend steigt die Gefahr, dass es zunehmend zu tödlichen Badeunfällen kommt. „Das ist in vielen Städten ein großes Problem, damals dachten wir, uns geht es noch ganz gut. Dann kam es Schlag auf Schlag", sagt Rosemarie Kellermeier, Geschäftsführerin der DLRG Löhne. Weil sich die Situation bei den Löhner Bädern und denen der Umgebung dramatisch zugespitzt hat...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG