0
1970 waren diese Fernseher, die heute als alte Röhre durchgehen, das modernste, was auf dem Markt zu kriegen war. - © Döring
1970 waren diese Fernseher, die heute als alte Röhre durchgehen, das modernste, was auf dem Markt zu kriegen war. | © Döring

Löhne Expert Döring wird 50: So hat damals alles angefangen

Zur Eröffnung 1969 war der heutige Inhaber erst zehn Jahre alt. Dass er das Geschäft mal übernehmen und erweitern würde, stand damals noch in den Sternen.

04.12.2019 | Stand 05.12.2019, 16:15 Uhr

Löhne. Der Elektrofachmarkt Expert Döring ist so alt wie die Stadt Löhne. 1969 eröffnete Expert Döring seine Zentrale in Mennighüffen. Der Standort gegenüber der Kirche ist geblieben, geändert hat sich in den 50 Jahren aber so einiges wie das obere Bild anschaulich verdeutlicht. Statt Röhrenfernseher stehen im Verkaufsraum jetzt Smart-TVs und auch mit solch einer Blumendeko würde der Inhaber heute wohl nicht mehr sein Geschäft gestalten. Rainer Döring und seine Mutter Margarete Döring erinnern sich an die Anfänge und feiern gemeinsam mit Kunden und Mitarbeitern das Jubiläum.

Die feierliche Einweihung war im November 1969: Rainer Döring, der heutige Geschäftsführer, war damals zehn Jahre alt, als das Stammhaus an der Lübbecker Straße neu eröffnet wurde. Er war bei der Feier zur Einweihung dabei und erinnert sich, dass „sogar eine Blaskapelle“ gespielt hat. „Es war eine große, bunte Feier – die hat mich damals schwer beeindruckt“, sagt Rainer Döring heute.

In Löhne fanden Hans und Rolf Döring ihre Ehefrauen und blieben

Sein Onkel, Rolf Döring, brachte Expert Döring nach Mennighüffen und die Brüder Hans und Rolf ließen das neue Fachgeschäft im Herzen des Stadtteils gegenüber der Kirche bauen. „Vorher hatten wir in Löhne nur eine kleine Filiale wie zum Beispiel auch in Schnathorst. Mit dem neuen Geschäft – dem Pilotgeschäft der damals neuen „Expert Shop Line“ – vergrößerte sich die Verkaufsfläche auf 250 Quadratmeter, was für uns damals riesig erschien.“

Rainer Döring ist der heutige Chef von Expert Döring. - © Oliver Krato
Rainer Döring ist der heutige Chef von Expert Döring. | © Oliver Krato

Wichtigster Grundstein für das Familienunternehmen lag in der Familie selbst: „Hans und Rolf Döring kamen nach dem Krieg aus Chemnitz, aber sie fanden in Löhne ihre Ehefrauen, Freunde und damit eine neue Heimat. Die Möglichkeit, sich seinen Traum zu erfüllen und sich mit seinem Fachgeschäft in Löhne zu verwurzeln hat meinen Schwager mit Stolz erfüllt“, erinnert sich Margarete Döring, Mutter des heutigen Inhabers. Sie weiß: „Rolf war furchtbar aufgeregt und hat die ganze Familie zur Eröffnung mit eingespannt, ich hatte beispielsweise Telefondienst. Rainer kam davon – er war noch zu jung zum Arbeiten.“

40 Mitarbeiter arbeiten im Stammhaus

Damit, dass ihr Sohn irgendwann das Geschäft übernehmen und auf vier Filialen ausweiten würde, hätte damals noch niemand gerechnet. „Ich am wenigsten“, sagt Rainer Döring und lacht. Ihn habe die Arbeit seines Onkels und auch seines Vaters das ganze Leben begleitet, aber dass er irgendwann übernehmen würde, stand damals noch in den Sternen. Heute, 50 Jahre später, verfügt der immer wieder vergrößerte und erweiterte Standort in Mennighüffen über 1.150 Quadratmeter Verkaufsfläche und wird unter der Leitung von Frank-Michael Wuff mit rund 40 Mitarbeitern betrieben.

Um das Jubiläum gebührend zu feiern, hat sich Döring zu einer besonderen Verkaufsaktion für seine Kunden entschlossen, die noch bis kurz vor Weihnachten läuft. Alle Informationen gibt es im Internet unter www.doering.tv

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group