0
Es gibt noch freie Flächen: Baudezernent Wolfgang Helten und Ulrich Niemeyer, Leiter des Amtes für Stadtentwicklung, vor dem Stadtplan von Löhne. - © Dirk Windmöller
Es gibt noch freie Flächen: Baudezernent Wolfgang Helten und Ulrich Niemeyer, Leiter des Amtes für Stadtentwicklung, vor dem Stadtplan von Löhne. | © Dirk Windmöller
Löhne

„Die Leute hängen an ihrer Scholle“

Bauen: Die Zeit der Bebauung großer Baugebiete ist vorbei. Große Flächen im Stück gibt es nicht mehr. Dafür viele kleine. Das Problem ist, dass die Eigentümer oft nicht verkaufen wollen, um Baulücken zu aktivieren

Dirk Windmöller
22.03.2018 | Stand 21.03.2018, 17:39 Uhr

Löhne. In der Werrestadt gab es in den letzten Jahren einen kleinen Bauboom. Viele Häuslebauer nutzten günstige Baufinanzierungsangebote und erfüllten sich den Traum vom Eigenheim. In den Stadtteilen sind neue Siedlungen entstanden. Jetzt wird es langsam schwierig, große neue Flächen zu erschließen. „Die Bebauung des Nagelschen Geländes dürfte auf absehbare Zeit das größte Projekt sein“, sagt Baudezernent Wolfgang Helten.