0
- © Jürgen Krüger
| © Jürgen Krüger

Bad Oeynhausen/Löhne Ende offen bei der Nordumgehung

Für Baufirma gibt es nach Gerichtsurteil keine Zeitvorgabe mehr. Flüsterasphalt hat nur eine Haltbarkeit von fünf bis zehn Jahren

Heidi Froreich
09.12.2016 | Stand 09.12.2016, 12:49 Uhr |

Bad Oeynhausen/Löhne. Auch beharrliche Nachfragen von Ausschussmitgliedern und Fachbereichsleiter Arnold Reeker konnten an der Antwort von Sebastian Felgenhauer, Projektleiter A30 bei Straßen NRW nichts ändern: „Für die Eröffnung der Nordumgehung gibt es keinen Termin."

Im Oktober 2015 gab das Oberlandesgericht Düsseldorf dem Einwand einer klagenden Baufirma statt. Diese mitbietende Baufirma hatte gegen die Vergabe des vierten 15 Millionen Euro teuren Bauabschnittes der Nordumgehung Klage in Düsseldorf eingereicht (die NW berichtete). Nach der Neubewertung der Angebote fiel die Wahl erneut auf die Firma Bunte – sie hatte bereits beim ersten Mal die Nase vorn. Aber: „Nachbesserungen des ursprünglichen Vertrages wurden uns aber untersagt", erläutert Straßen NRW-Pressesprecher Sven Johanning. Obwohl die im ursprünglichen Vertrag genannten Termine überholt waren, durften somit keine neuen Fristen vereinbart werden.

„Wir haben keinerlei juristische Druckmittel", nennt Felgenhauer im Ausschuss für Stadtentwicklung als Konsequenz. Der Volker Brand (Grüne) mit Galgenhumor eine weitere hinzufügte: „Wenn es der Firma gefällt, könnte es auch 2019 werden, bis die Nordumgehung freigegeben wird". Und auch diesem Termin mag sich der Projektleiter nicht anschließen: „Ich bin kein Hellseher." Schließlich gebe es noch weitere Risikofaktoren. So seien bei den Bauarbeiten beispielsweise völlig unerwartet große Mengen Teer gefunden worden, deren Beseitigung für Verzögerung gesorgt habe.

Und dann dürfe auch das Wetter nicht vergessen werden, schließlich sorgten schon jetzt die frostigen Temperaturen für einen Baustopp. „Temperaturen um den Gefrierpunkt sind ideal für Bodenarbeiten", hielt Rainer Müller-Held entgegen, stieß damit aber beim Projektleiter auf wenig Verständnis: „Wir sind an DIN-Vorschriften gebunden und die verbieten ab 5 Grad Aspaltierungs- und Betonarbeiten."

Nicht absehbar ist deshalb auch, wann „OPA" aufgetragen wird. Wie berichtet hatte der Stadtrat dem Lärmschutz seiner Bürger hohe Priorität eingeräumt und sich für die Verwendung offenporigen Asphalts ausgesprochen. Dieser sogenannte Flüsterasphalt soll von der Ausfahrt des Hahnenkamp-Tunnels bis zur Löhner Ortsgrenze aufgetragen werden. Für die 5,5 Kilometer lange Strecke muss die Stadt knapp eine Million Euro bezahlen.

Dass Teile dieser Strecke bereits jetzt befahren werden, hat nach Einschätzung von Projektleiter Felgenhauer keine negativen Auswirkungen: „Der Untergrund ist stabil, OPA ist nur die letzte Schicht". Und bevor die dann aufgetragen wird (vor der offiziellen Freigabe der Nordumgehung), werde die Fahrbahn natürlich gründlich gereinigt.

„Ist OPA noch immer die beste Lösung?", wollte Arnold Reeker wissen und bekam darauf eine Antwort, die weitere Fragen aufwarf. „Offenporiger Asphalt schafft den besten Lärmschutz, ist aber nicht nur teurer, sondern auch weniger haltbar." Noch liegen zwar keine langjährigen Erfahrungen mit dem neuen Material vor, aber Felgenhauer geht davon aus, dass OPA nach fünf bis zehn Jahren erneuert werden muss. Der Projektleiter: „Ein Ausbessern schadhafter Stellen ist nicht möglich, dann muss die gesamte Fahrbahn eine neue Oberfläche erhalten.

„Wieder mit OPA?", wollte Olaf Winkelmann (SPD) wissen. Das „Ja" von Felgenhauer beruhigte die Ausschussmitglieder. Mehr noch aber die Gewissheit, wer diese Folgekosten bezahlen muss. „Mit der Bauabnahme gehen Unterhaltungspflichten auf den Straßenbauverantwortlichen über", zitiert Johanning einen Bestandteil des mit der Stadt geschlossenen Vertrages. Ob Straßen NRW weiter für die A30 verantwortlich bleibt, ist derzeit unklar. Der Bund plant eine eigene Bundesfernstraßengesellschaft. Johanning: „Auf jeden Fall kommen auf die Stadt keine Reparaturkosten zu." Gut, dass es auch bei diesem Vertrag keine Nachbesserungen gibt.

Alle Informationen zur Nordumgehung finden Sie im preisgekrönten Multimedia-Spezial:

Klicken Sie auf das Bild, um zum Multimedia-Spezial zu gelangen. - © Jens Reddeker
Klicken Sie auf das Bild, um zum Multimedia-Spezial zu gelangen. | © Jens Reddeker

Empfohlene Artikel

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken

NW News

Jetzt installieren