0
Kirchlengern

Trickdiebe bestehlen 74-Jährige

Die Polizei warnt: Keine Fremden in die Wohnung lassen

17.09.2014 , 02:20 Uhr

Kirchlengern. Am Montagnachmittag, zwischen 14 und 14.10 Uhr, klingelte ein unbekannter Mann an der Wohnung einer 74-Jährigen an der Lübbecker Straße. Er gab vor, er müsse das Leitungswasser entgiften. Während der angebliche Handwerker und die Geschädigte sich mehrere Minuten im Badezimmer aufhielten und die Wasserhähne geöffnet hielten, durchsuchte ein weiterer Täter die Wohnung der Rentnerin nach Diebesgut.

Nachdem die Täter die Wohnung verlassen hatten, bemerkte die ältere Frau den Diebstahl von Bargeld in dreistelliger Höhe, welches sich im Schlafzimmer befunden hatte. Einer der vermutlich zwei Täter soll ungefähr 20 Jahre alt und 1,70 Meter groß gewesen sein. Er soll kurze schwarze Haare und eine schlanke Statur haben und mit einem dunklen, dreckigen Anzug und einem weißen Hemd bekleidet gewesen sein.

Die Polizei bittet um Hinweise auf verdächtige Personen und Fahrzeuge an die Direktion Kriminalität unter der Telefonnummer (0 52 21) 88 80.

In diesem Zusammenhang gibt die Polizei Herford folgende Tipps: Trickdiebe und Trickbetrüger nutzen die Arglosigkeit vor allem älterer Menschen gerne aus und bestehlen oder betrügen sie in ihren eigenen Wohnungen.

Erstes Ziel der Täter sei: Sie wollten eingelassen werden, damit sie mit dem Opfer allein sind. Dann brauchten sie keine Zeugen und keine Hilfe für das Opfer zu befürchten. Mit Ablenkungsmanövern gelinge es ihnen sogar in Anwesenheit des Opfers, dessen Wohnung zu durchstöbern.

Den Zugang zu den Wohnungen erschlichen sie sich so: Die Täter kämen angeblich von den Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwerken, von der Hausverwaltung, Kirche, Krankenkasse, Rentenversicherung, Polizei, Post, vom Sozialamt etc. Die Liste der Behauptungen lasse sich beliebig erweitern.

Die Polizei gibt Tipps, wie sich Bürger gegen Trickbetrug und Trickdiebstahl schützen können:

´ Vor dem Öffnen der Tür die Besucher durch den Türspion oder mittels Blick aus dem Fenster ansehen. Wenn möglich, Türsprechanlage nutzen.

´ Die Haus- oder Wohnungstür nicht öffnen, wenn Unbekannte geklingelt haben.

´ Von Personen, die angeben, von einer Behörde zu sein, den Dienstausweis fordern und diesen sorgfältig auf Druck, Foto und Stempel prüfen.

´ Bei Zweifeln bei der entsprechenden Behörde nachfragen, ob es sich tatsächlich um deren Mitarbeiter handelt, bevor man die Person einlässt. Die Telefonnummer möglichst selbst heraussuchen.

´ Nur Handwerker einlassen, die man bestellt hat oder die vom Vermieter oder der Hausverwaltung angekündigt wurden.

´ Bei unbekannten Besuchern Angehörige oder Nachbarn hinzuziehen oder die Person zu einem späteren Termin bestellen, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.

´ Gegen zudringliche Personen sich energisch wehren (laut auf sich aufmerksam machen, um Hilfe zu erhalten, abweisende Gestik und Mimik zeigen).

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

Bünde-Newsletter

Jeden Donnerstagmorgen informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!