Die Herforder Feuerwehr hatte bereits im September 2017 ein in Brand geratenes E-Auto zu löschen. - © Archiv: Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Die Herforder Feuerwehr hatte bereits im September 2017 ein in Brand geratenes E-Auto zu löschen. | © Archiv: Frank-Michael Kiel-Steinkamp
NW Plus Logo Hiddenhausen

Feuerwehr und E-Mobilität: Was tun, wenn der Tesla brennt?

Der Löschzug Schweicheln-Bermbeck hat sich mit dem Thema beschäftigt. Dort wissen sie jetzt, wie weit man von einem brennenden E-Auto weg stehen sollte – und wann ein Auto versenkt werden muss.

Eike J. Horstmann

Hiddenhausen. Noch ist ihr Anteil an den auf Deutschlands Straßen rollenden Autos noch vergleichsweise gering: Von den rund 48 Millionen zugelassenen Pkw verfügten Anfang des Jahres lediglich rund 137.000 Wagen über einen Elektro-Antrieb. Doch die Zahl steigt – und mit ihr auch die Zahl der Unfälle, in die ein „Stromer" verwickelt ist. Das wiederum stellt die Rettungskräfte vor Herausforderungen. Denn ein in Vollbrand stehendes Elektroauto muss anders gelöscht werden als ein in Flammen stehender Wagen mit Verbrennungsmotor...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema