Das Foto zeigt die alte Kirche des Kirchspiels Hiddenhausen im Jahre 1916. Die beiden Personen, ein alter Mann mit einem Beil und ein Herr mittleren Alters mit einem Fahrrad, haben sich für den Fotografen dazugestellt. Besonders Menschen dieser Altersstufen fielen den Spanischen Grippe zum Opfer. - © Sammlung Hermann Stuke
Das Foto zeigt die alte Kirche des Kirchspiels Hiddenhausen im Jahre 1916. Die beiden Personen, ein alter Mann mit einem Beil und ein Herr mittleren Alters mit einem Fahrrad, haben sich für den Fotografen dazugestellt. Besonders Menschen dieser Altersstufen fielen den Spanischen Grippe zum Opfer. | © Sammlung Hermann Stuke

NW Plus Logo Hiddenhausen Rückblick: Spanische Grippe überrollte Hiddenhausen mit enormer Wucht

Die Influenza gilt als bisher größte Pandemie. Weltweit fielen ihr rund 50 Millionen Menschen zum Opfer. Ihre zweite Welle traf auch Hiddenhausen mit Wucht. Historiker Hermann Stuke hat das rechz

Alexander Jenniches
Hermann Stuke

Hiddenhausen. Durch die Corona-Pandemie gerät die sogenannte Spanische Grippe, eine Influenza-Erkrankung aus den Jahren 1918 bis 1920, wieder in das öffentliche Gedächtnis. Damals wurde kaum über die Krankheit gesprochen, weil sie sich zum Ende des Ersten Weltkrieges auf beiden Seiten der kriegsführenden Parteien ausbreitete, und niemand Interesse daran hatte, Zahlen über eigene Opfer bekanntzugeben. Erst später kamen Zahlen von 27 und 50 Millionen Toten ans Licht, nach anderen Schätzungen sogar noch mehr...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group