Besser gerüstet: Die Sponsoren und neuen Besitzer freuen sich über die Instrumente. Jetzt können die Schülerinnen und Schüler der Johannes-Falk-Haus-Band sich noch besser auf ihre Auftritte vorbereiten und bei Konzerten schneller auf- und abbauen. - © Ulrich Finkemeyer
Besser gerüstet: Die Sponsoren und neuen Besitzer freuen sich über die Instrumente. Jetzt können die Schülerinnen und Schüler der Johannes-Falk-Haus-Band sich noch besser auf ihre Auftritte vorbereiten und bei Konzerten schneller auf- und abbauen. | © Ulrich Finkemeyer

Hiddenhausen Spende für die Hausband des Johannes-Falk-Hauses

Johannes-Falk-Haus: Der Rotary Club Herford-Widukind und die Stiftung der Sparkasse erfüllen der Schüler-Hausband den Wunsch nach mehr Mobilität. Das Projekt "Musik macht stark" wird damit aufgewertet

Ulrich Finkemeyer

Hiddenhausen. Im Rahmen eines Bandprojektes des Johannes-Falk-Hauses in Lippinghausen erweitern Schüler und Schülerinnen der Ober- und Berufspraxisstufen seit dem Schuljahr 2013/2014 ihre musikalischen, sozialen und emotionalen Kompetenzen, indem sie sich mit einem Instrument oder einer Stimme auseinandersetzen. "Es ist das Ziel der regelmäßigen Übungsstunden, den Einzelnen als Teil der Band mit mindestes einem gemeinsamen Stück auftreten zu lassen", erklärt Musiklehrerin Christina Hüsemann. Mit Hilfe von Lehrern lässt sich auch ohne Noten gut musizieren Viele der Bandmitglieder können aufgrund einer Behinderung nicht schreiben oder lesen. Deswegen wird die Band-AG der Förderschule für geistige Entwicklung von mehreren Lehrern in Sachen Gesang, Keyboard, Gitarre, Bass und Schlagzeug derart unterstützt, dass es den jugendlichen Schülern in kurzer Zeit gelingt, ohne Noten ein komplettes Musikstück einzustudieren. Davon konnten sich jetzt mehrere Förderer der AG überzeugen. Sie gehören zum Rotary Club Herford-Widukind sowie der Stiftung der Sparkasse und nahmen an einer Übungsstunde teil und schauten sich an, wie die gesponserten Instrumente in Einsatz kamen. "Musik macht stark" heißt ein bereits im sechsten Jahr laufendes Förderprojekt des Rotary Club Herford-Widukind, das die musikalische Bildung für Schüler an weiterführenden Schulen im Kreis Herford nachhaltig unterstützt. "Wir haben in den Jahren 1.020 Schüler an Hauptschulen, Gesamt- und Förderschulen in vielfältigen Projekten finanziell gefördert", erklärt Projektleiter Klaus Bockermann. "Musik macht stark" - die aktive Beschäftigung mit Musik stärkt die Persönlichkeit und erhöht die soziale Kompetenz, auch von geistig oder körperlich behinderten Schülern, das ist die Überzeugung der Rotarier. "Deshalb gingen wir völlig konform mit der Sparkassen-Stiftung, deren zweckgebundene Spende in Höhe von 7.000 Euro dem Johannes-Falk-Haus beziehungsweise deren Förderschule und dem Projekt "Band ohne Noten" in Form von Sachmitteln zukommen zu lassen", sagt Klaus Bockermann und zeigt auf das nagelneue Digital-Mischpult im Übungskeller der Band, an dem Mikros und Musikinstrumente bereits angeschlossen sind und dessen zwei Vorteile gegenüber der Analog-Technik von Experte Jens Moshage erklärt werden. "Durch die einmal abgestimmten und dann programmierten Endgeräte, wie Mikrofone, Gitarren, Schlagzeug und Keyboards, wird zum einen ein guter Zusammenklang der verschiedenen Instrumente erzeugt. Zum anderen ist die Band durch die feste Programmierung sehr mobil", erklärt Moshage und zeigt auf die volle Ablage mit analogen Gerätschaften und Kabelsalat. "Jetzt brauchen nach einem Ortswechsel die Endgeräte nur noch gesteckt werden, und dann kann es losgehen." Das probierten Schulleiter Axel Grothe und die Vertreter des Rotary Clubs und der Sparkasse sogleich erfolgreich aus, indem sie zu den Gitarren und Keyboards griffen und drauflos spielten. "Jetzt kann die Band endlich zeigen, was sie drauf hat: auf internen Schulveranstaltungen oder beim gemeinsamen Vorspielen mit der Musik-macht-stark-Band der benachbarten Olof-Palme-Schule", sagten die Förderer Klaus Bockermann vom Rotary Club und Siegfried Lux von der Stiftung der Sparkasse sichtlich erfreut.

realisiert durch evolver group