Lippinghausen OPG-Schulleiterin Jutta Richter geht in den Ruhestand

Olof-Palme-Gesamtschule: Nach sechs Jahren verlässt die Schulleiterin Hiddenhausen. „Ich bin traurig, dass ich gehe“, sagt sie im Gespräch

Lippinghausen. Sechs Jahre lang leitete sie die Olof-Palme-Gesamtschule in Hiddenhausen mit ihren 1050 Schülern und 106 Lehrern: Nun geht geht Jutta Richter in den Vorruhestand. „Ich bin traurig, dass ich gehe und wäre gerne noch ein Jahr geblieben", erzählt die Schulleiterin im Gespräch mit der NW. Hintergrund für ihre zwölf Monate frühere Pensionierung seien aber private Gründe. „Die OPG ist eine tolle Schule", skizziert Richter ihren Eindruck, der sich bereits bei ihrem ersten Besuch 2012 immer weiter verfestigt hat. „Das Schulmotto „fröhlich, freundlich, friedlich", wird hier gelebt." Die OPG habe deshalb einen guten Ruf. Veränderungen durch Digitalisierung Vor der Übernahme der Schulleitung war die heute 64-Jährige didaktische Leiterin der Gesamtschule in Werther/Borgholzhausen. Begonnen hatte sie ihre Laufbahn nach dem Mathematik- und Pädagogik-Studium am Oberstufenkolleg in Bielefeld. Bis zur OPG kamen dann noch vier Schulstationen dazu. Das Schüler-Verhalten, habe sich in den vergangenen Jahren verändert: „Durch die digitalen Medien hat sich der Schwerpunkt bei den Kindern verlagert. Sie haben eine hohe Vergessensrate", berichtet Richter über ihre Beobachtungen. „Viele Kinder wissen nicht mehr, was wir in der letzten Unterrichtsstunde gemacht haben." Das hänge damit zusammen, dass sie 30 Minuten, nachdem sie etwas gelernt hätten, wieder Computer oder Smartphone nutzen. Gleichzeitig fördere die Digitalisierung aber andere Fähigkeiten. Aufgabe der Schule müsse es sein, dies zu steuern. Denn die Kindern müssten natürlich digitale Kompetenzen haben. Die Schule selbst hat in den vergangenen sechs Jahren ebenfalls Veränderungen durchlebt – drei Bereiche sind Richter dabei besonders wichtig: So war im Schuljahr 2012/2013 die erste Inklusionsklasse eingerichtet worden. „Es war schon eine Herausforderung, kommt aber unserer Überzeugung nahe, dass Vielfalt eine Bereicherung der Schule bedeutet", so Richter. „Die ersten Schüler der Inklusionsklasse machen jetzt ihren Abschluss." Eine Überraschung für die Schüler Darüber hinaus wurde an der Schule eine internationale Klasse eingerichtet, um junge Flüchtlinge, die wenig Deutschenkenntnisse haben, zu unterrichten. Das dritte Feld sei die Digitalisierung. Die Hobby-Musikerin, die Klavier, Cello und Gambe spielt und unter anderem Stücke von Bach liebt, legt großen Wert auf ein „gutes Verhältnis zu den Schülern". Jutta Richter: „Das heißt, dass man sich gegenseitig respektiert und auch die jeweiligen Leistungen des anderen." Am Donnerstag ist die offizielle Verabschiedung. Für ihren Abschied von der OPG hat sich die scheidende Schulleiterin etwas Besonders einfallen lassen – etwas, das zeigt, wie sehr sie ihre Schüler und ihr Schule schätzt.

realisiert durch evolver group