Finale: Der Flashmob endet mit einem Bändertanz. Als Flashmobs werden scheinbar spontane Aktionen mit mehreren Menschen bezeichnet. - © Isabelle Helmke
Finale: Der Flashmob endet mit einem Bändertanz. Als Flashmobs werden scheinbar spontane Aktionen mit mehreren Menschen bezeichnet. | © Isabelle Helmke

Hiddenhausen Kinderbuchautor Paul Maar bei Schulfest

Mehr als 500 Kinder und Eltern feiern

Isabelle Helmke

Hiddenhausen. Freitagmorgen, Redaktionssitzung, es werden Termine vergeben. Ich spitze die Ohren. Sommerfest? Paul-Maar-Grundschule? Der Namensgeber kommt als Ehrengast? Ich denke an rote, stachelige Haare, eine Rüsselnase in einem runden Gesicht, übersät mit blauen Wunschpunkten. Ganz klar: Das Sams. Da muss ich hin. Die Abenteuer des frechen Fantasiewesens haben Generationen von Kindern begleitet. Die Bücher liegen noch heute in meinem Elternhaus in Oetinghausen, in einer ganz bestimmten Kiste. Meine erste Begegnung mit dem Sams war an einem Ostermorgen vor fast zwanzig Jahren. Ich stöberte durch den Garten auf der Suche nach Ostereiern, als mich plötzlich ein Wesen im blauen Taucheranzug vom Cover eines Buches angrinste. Fortan wurden die Geschichten vom Sams und seinem Ziehvater Herrn Taschenbier zu unserer Abendlektüre. Meine Mutter las vor und mein jüngerer Bruder und ich hingen ihr an den Lippen. Später als Leseanfängerin schnappte ich mir das Buch und las auf eigene Faust die Geschichten weiter. Es folgten Band zwei, drei und vier. Am Samstag kramte ich die alten Kinderbücher hervor und machte mich auf den Weg in den Nachbarort. Auf dem Schulhof herrschte reges Treiben. Mehr als 500 Besucher schlenderten über den Platz, lauschten der Band Krawallo und schlürften kalte Getränke mit bunten Cocktailschirmchen. Beste Voraussetzung bei Temperaturen an der 30-Grad-Grenze. Minicroissants, englische Teegesellschaften und karibisches Flair an einer Strandbar - Eltern und Kinder verwandelten das Schulgelände in einen internationalen Erlebnispark. Auch die freiwillige Feuerwehr war mit einem Einsatzwagen da. Mit Trommelwirbel und Gesang eröffneten die Schüler ihr Fest. Auf ging's zur Lesung in die mit selbstgemalten Sams-Bildern geschmückte Aula. Ein graugelockter Herr mit runder Brille und freundlichem Lächeln betrat die Bühne. Paul Maar. "Am Sonntag schien die Sonne. Montag kam Herr Mon." Wer kennt sie nicht, die ersten Zeilen seiner Sams-Geschichte. Viele Besucher taten es mir gleich und hatten ihre Paul-Maar-Bücher zum Signieren mitgebracht. Auch ich reihte mich in die Schlange ein. Dort traf ich unseren Bürgermeister Ulrich Rolfsmeyer, der ebenfalls auf Autogrammjagd war. Neben mir stand ein kleines Mädchen. In ihrer Hand entdeckte ich ein Heft mit dem Titel "Als ich den besten Autor der Welt traf". Ina (9) lächelte mich schüchtern an. "Das habe ich für Herrn Maar gemacht. In meiner Geschichte gehen wir zusammen über das Schulfest und ich zeige ihm alles." Ich nickte gerührt und fragte sie nach ihrem Lieblingsbuch. "Natürlich alles vom Sams. Es ist so lustig und frech", sagte sie und erzählte mir von ihren Lieblingsszenen. Da hatten wir etwas gemeinsam. Endlich waren wir an der Reihe. Als Ina dem Autor ihr Geschenk überreichte, zeigte dieser sich überwältigt. Dann nahm er sich Zeit für einen Plausch mit mir, während er neben seiner Unterschrift noch ein Porträt vom Sams zeichnete. Den ganzen Nachmittag verbrachte Paul Maar geduldig am Autogrammtisch und schenkte seinen Fans so viel Zeit, dass ihm zwischendurch etwas zu Essen gebracht wurde. Als alle Autogramme geschrieben waren, auch das für den Bürgermeister, versammelten sich alle Kinder auf dem Schulhof und tanzten, angeführt von Lydia Maron, ausgelassen wie das Sams. "Das Fest war ein voller Erfolg, als hätten wir einen Wunschpunkt aufgebraucht", sagte Schulleiterin Claudia Gelke. Sie danke vor allem den Eltern, dem Förderverein und für die finanzielle Unterstützung den Binnenschiffern. Bei den Anwesenden macht ein Gerücht die Runde. Es wird gemunkelt, dass es ein neues Buch geben wird, "Das Sams und die Wunschwürstchen". Jetzt weiß ich endlich, was ich meinem Patenkind Sophie zum siebten Geburtstag schenken kann. Ganz sicher wird es dann auch zum Sams-Fan, so wie ich.

realisiert durch evolver group