0
Herford/Bielefeld

Holzhaus nach zehn Jahren verfault

Familie Schumarov steht vor dem finanziellen Ruin

VON THOMAS GÜNTTER
07.09.2013 | Stand 06.09.2013, 17:50 Uhr
Das Holzhaus von Olga und Vadim Schumarov ist nach gut zehn Jahren verfault. Der Grund sind Fehler der Baufirma, die schon lange Konkurs angemeldet hat. Das kleine Bild zeigt die Dachbalken, die abgestützt wurden. Sonst wäre die Decke runtergekommen. - © FOTOS: REIMAR OTT
Das Holzhaus von Olga und Vadim Schumarov ist nach gut zehn Jahren verfault. Der Grund sind Fehler der Baufirma, die schon lange Konkurs angemeldet hat. Das kleine Bild zeigt die Dachbalken, die abgestützt wurden. Sonst wäre die Decke runtergekommen. | © FOTOS: REIMAR OTT

Bielefeld-Brake. Sie waren so stolz. Endlich im eigenen Heim. "Wir haben uns für ein Holzhaus entschieden, weil das Raumklima so gesund ist, mein Mann hat Asthma", sagt Olga Schumarov (49). Am 2. April 2002 unterschreiben sie den Kaufvertrag für ein 140 Quadratmeter großes Haus ohne Keller an der Reschitzastraße in Brake, einer Nebenstraße der Stedefreunder Straße. Nach gut zehn Jahren steht die Familie vor dem Ruin, denn das Haus ist in der kurzen Zeit fast vollständig verschimmelt.

Es beginnt alles mit einem gelben Fleck in der Wohnzimmerdecke. Im Juni dieses Jahres macht Ehemann Vadim (54) die Decke auf und fällt fast in Ohnmacht. Das Holz ist völlig verfault. Dann fällt ihm ein dunkler Fleck am Balkon auf. Auch an der Stelle öffnet er die Wand. Wieder Schimmel und verfaultes Holz.

In das Holz ist vor Jahren Wasser eingedrungen. Vadim Schumarov: "Die Dämmwolle zwischen den Gefachen war nicht nur feucht, die war klatschnass, die konnte man auswringen." Verzweifelt arbeitet er weiter und trifft auf immer die gleichen Symptome. Verfaultes Holz und Feuchtigkeit.

Information

Probleme mit der Heizung

Familie Schumarov lebt in einer Ruine. Das Wohnzimmer ist unbewohnbar, zwischen Wohnzimmer und Küche ist nur eine dünne Sperrholzwand eingebaut. "Das wird richtig kalt im Winter", sagt Frank Wiegmann. Im Haus ist Fußbodenheizung verlegt. Die Heizung ist nicht zimmerweise zu regeln. Entweder an oder aus. Eine angeschaltete Heizung würde die Terrasse beheizen und die Kosten in die Höhe treiben. Geld hat die Familie nicht.

In seiner Not wendet sich das Ehepaar an den Zimmermeister und Gutachter Frank Wiegmann. Wiegman stützt das Haus ab. Er kommt zu dem Schluss: "Am Balkon ist Wasser eingedrungen und in der Holzkonstruktion geblieben. Dadurch hat sich ein holzzerstörender Pilz angesiedelt." Dieser Pilz habe ich wenigen Jahren die stabilen Querlatten von 18 mal 24 Zentimetern zu Streichhölzern gemacht.

Wiegmann ist sich sicher, dass die gesamte Decke noch in diesem Jahr abgestürzt wäre. Er trennt den gesamten Schimmelbereich mit einer Sperrholzplatte vom übrigen Wohnbereich ab. Olga Schumarov: "Wir haben jetzt kein Wohnzimmer mehr, nur noch Küche, Schlafzimmer und Bad." Außerdem die Zimmer der drei Kinder. Zwei sind ausgezogen. Das Ehepaar kam mit der Familie 1990 aus Tomsk in Sibirien.

Wiegmann arbeitet viel zusammen mit dem Braker Dachdeckermeister Sören Hellweg. Der besorgte erstmal eine große Plane, mit der er die kaputte West- und Wetterseite zuhängte. Außerdem fertigte er einen Kostenvoranschlag für die nötigsten Arbeiten an. Preis: 25.000 Euro.

Olga Schumarov: "Das können wir nicht bezahlen. Mein Mann war Fliesenleger, seine Knie und sein Rücken sind kaputt und ich mache eine Umschulung zur Altenpflegerin." Kredit bekommen sie nicht. Zumal das Haus, das ohne Grundstück 140.000 Euro gekostet hat, noch nicht abbezahlt ist. Seit 2012 ist Vadim Schumarov arbeitsunfähig. Die Arbeiten an seinem Haus habe er nur unter großen Schmerzen bewältigen können.

Gekauft haben sie das Haus von Alexander Kloss, der damals an der Detmolder Straße 279 ein Büro besaß. Kloss ist genau wie Schumarovs Russlanddeutscher. Er lebt heute in Bad Oeynhausen. Eine telefonische Verbindung zu ihm ist nicht möglich.

Kloss wiederum beauftragt damals die Firma Domy a.s. aus Vsetin in Tschechien mit dem Bau. Diese Firma ist nicht mehr zu finden. Die Tschechen machten damals so ziemlich alles falsch, was falsch zu machen war, sagt Frank Wiegmann.

Die Terrasse liegt zu hoch, so dass die hölzernen Schwellen, die auf dem Betonfundament ruhen, permanent im Wasser liegen. Resultat: Das Haus ist auch von unten verfault. Wiegmann: "Ich fürchte, das geht einmal ganz rum." Wenn die Holzkonstruktion Stück für Stück von unten saniert werden muss, würde sich der Betrag des Kostenvoranschlags ganz schnell verdoppeln und verdreifachen.

Außerdem ist das gesamte Haus mit einer fünf Zentimeter starken Styroporschicht gedämmt. Darauf dann Putz und die hellgrüne Farbe. Wiegmann: "Das ist alles dicht. Da kann nirgendwo Luft ran." Er prognostiziert, dass sich ähnliche Fälle in der Zukunft häufen würden.

Mag sein, aber das hilft den Schumarovs aktuell nicht weiter. Olga Schumarov ist tapfer. Manchmal bricht die Stimme: "Seit Wochen haben wir Depressionen." Frank Wiegmann ist ein Holzexperte: "Ich habe schon viel gesehen. Aber so einen Schaden wie bei den Schumarovs noch nie."

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.