Jörg Brökel wird den Hörern fehlen. - © FOTO: KIEL-STEINKAMP
Jörg Brökel wird den Hörern fehlen. | © FOTO: KIEL-STEINKAMP

Kreis Herford Neue Aufgabe für Chefredakteur

Jörg Brökel verlässt Radio Herford

Kreis Herford. Chefredakteur Jörg Brökel wird Radio Herford verlassen, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Der Journalist übernimmt ab dem 1. Juli die redaktionelle Koordination und Projektleitung für das deutschsprachige Programm innerhalb des paneuropäischen Radiokonsortiums "Euranetplus" mit Sitz in Bielefeld.

Den Hörern von Radio Herfordundallen Lokalradios in der Region wird er somit als Autor von Beiträgen über die Auswirkungen der EU-Politik auf
ihr Leben erhalten bleiben. "Ich freue mich auf die neue Aufgabe,
die für mich eine ganz neue Herausforderung darstellt", so Brökel.

"Die komplexen Vorgänge in der Europäischen Union für ein breites Radio-Publikum darzustellen, kommt meinen Fähigkeiten ganz besonders entgegen und stellt hohe Anforderungen an mich als
Journalisten."

Bei Radio Herford hatte der gebürtige Bielefelder über drei
Jahre auf dem Chefsessel gesessen. "Ich wünsche meinen
Kollegen und Kolleginnen alles Gute", so Brökel. "Ich denke,
gerade im journalistischen Bereich konnten wir in den vergangenen
Jahren einige Glanzpunkte setzen."

Die kommissarische Redaktionsleitung übernimmt ab sofort Brökels Stellvertreterin Bettina Kirchner. Der Wechsel zurück in seine
Heimatstadt wird allerdings kein Abschied vom Kreis Herford
sein. Im Gegenteil. "Ich werde auch weiterhin in Herford wohnen und mit Interesse die Geschicke dieses Kreises verfolgen, der mir in drei Jahren ans Herz gewachsen ist", so Brökel, der als Fernsehreporter
und Radiomoderator einem breiten Publikum in der Region bekannt wurde: "Es war eine spannende und gute Zeit."

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group