0
Der Wagen, wie er im Internet angeboten wurde. Auffällig ist das schwarze Dach des Goggos. Die Täter bauten nicht nur Teile aus, sie demolierten ihn auch. - © FOTO: PRIVAT/ MONTAGE FRANZISKA WERNER
Der Wagen, wie er im Internet angeboten wurde. Auffällig ist das schwarze Dach des Goggos. Die Täter bauten nicht nur Teile aus, sie demolierten ihn auch. | © FOTO: PRIVAT/ MONTAGE FRANZISKA WERNER

HERFORD Diebe schlachten Goggo aus

Oldtimer in Garage demontiert und demoliert / Zweiter Fall binnen zwei Monaten

VON JOBST LÜDEKING VON JOBST LÜDEKING
10.02.2012 | Stand 09.02.2012, 18:49 Uhr

Herford. Über Jahrzehnte hatte er seinen besonderen Oldtimer in seiner Garage stehen, das Fahrzeug repariert und gepflegt. Doch Kriminelle haben in der Nacht zum Dienstag den 64-jährigen Eigentümer eines Goggomobils heimgesucht. Die Täter stahlen nicht nur Teile des Wagen – sie demolierten ihn auch. Der Diebstahl aus der Garage heraus ist die mittlerweile zweite Tat, die binnen kurzer Zeit Oldtimer-Besitzer rund um Herford trifft.

"Als der Besitzer des Oldtimers am Dienstagmorgen zu seiner Garage kam und sein Gefährt in Augenschein nehmen wollte, traute er seinen Augen nicht. Unbekannte Täter waren in der Nacht zuvor in die Garage eingedrungen und hatten den Oldtimer vom Typ Goggomobil/Coupé von außen verbeult und teilweise demontiert." So stahlen die Täter dem Wirtschaftswunder-Wagen die Heckleuchten sowie Teile der Frontbeleuchtung.

Darüber hinaus entwendeten die Täter an dem 14 PS starken Vehikel die Radkappen, die Außenspiegel, die Fensterkurbeln und letztlich aus dem Armaturenbrett ein funktionstüchtiges Blaupunktradio.

"Der Schaden liegt bei mehr als 1.000 Euro", erklärt der Löhner, der den 44 Jahre alten Wagen seit 1997 in Herford in der Garage stehen hat. " In der ganzen Zeit ist nie etwas passiert. Doch nun hatte ich mich entschlossen, den Wagen zu verkaufen und den Goggo ins Internet gestellt. Kurz bevor ich den Wagen mit den Interessenten besichtigen wollte, war ich zur Garage gefahren und hatte die Tat entdeckt. " Der angerichtete Schaden treffe ihn in der Seele und lasse sich mit Geld gar nicht beziffern, so das Opfer.

Bereits Mitte Dezember vergangenen Jahres hatten unbekannte Täter einen Oldtimer-Besitzer am Wittekindsweg in Hiddenhausen heimgesucht. Die Diebe waren wahrscheinlich mit einem Kombi unterwegs.

Die Kriminellen hatten mit massiver Gewalt eine rückwärtige Tür der Garage aufgebrochen. Sie stahlen mehrere hochwertige Autoteile eines Jaguar-Oldtimers.

Die Stücke waren teils Neuteile oder zur Restaurierung demontiert und in der Garage abgelegt worden. Der Schaden wurde auf etwa 11.000 Euro geschätzt. Innerhalb der Oldtimer-Szene heißt es, dass Kriminelle per Diebstahl gefragte Originalersatzteile beschaffen. So waren im Frühjahr 2011 in Löhne offenbar zielgerichtet Felgen für einen Audi-80-Oldtimer aus einem Kleintransporter gestohlen worden.

Einer der gravierendsten Fälle ereignete sich 2009 im Nachbarkreis Minden-Lübbecke: Dort hatten Einbrecher einen Mercedes SL 230 aus dem Jahr 1963 für ihre kriminelle Ersatzteilbeschaffung regelrecht zerlegt. Hinweise auf die Täter in Herford unter Tel. (0 52 21) 88 80.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group