Viktor Köhn ist mit der neuen Anlage zufrieden. Strom zukaufen musste er bisher vor allem zu dem Zeitpunkt, als er die Sauna zuschaltete. - © FOTO: BITTNER
Viktor Köhn ist mit der neuen Anlage zufrieden. Strom zukaufen musste er bisher vor allem zu dem Zeitpunkt, als er die Sauna zuschaltete. | © FOTO: BITTNER

HERFORD Schlüssel zur Öko-Energie

Allgäuer Firma Prosol Invest aus Wildpoldsried wirbt für neuartige Batterie

VON CORINA LASS

Herford. Im Haus der Köhns am Mohnblumenweg 3 in Elverdissen gingen Fremde ein und aus. Hausherr Viktor Köhn öffnete ihnen gerne. Wirtschaftlich, unabhängig und nachhaltig produziert, speichert und verbraucht er den eigenen Strom. Möglich macht das, neben der Photovoltaikanlage auf dem Dach, eine neuartige Batterie.


Die Speicherung von Energie ist der Schlüssel zur Nachhaltigkeit. Der Hersteller der Batterie, die Allgäuer Firma Prosol Invest aus Wildpoldsried, ist sich sicher, ihn gefunden zu haben. In zweijähriger Entwicklungszeit hat es den Energiespeicher aus Lithium, Eisen, Yttrium und Phosphat für den langfristigen Einsatz im privaten Ein- oder Zweifamilienhaus entwickelt. In der Praxis ermöglicht die Batterie, den selbstproduzierten Sonnenstrom auch selbst zu verbrauchen, und zwar dann, wenn er benötigt wird.

Bislang klappte das nicht so gut: Die Sonne scheint tagsüber. Morgens, abends und nachts, wenn die Familie zu Hause ist, fern sieht, kocht, am PC sitzt, wird jedoch der meiste Strom verbraucht. Die Batterie der Prosol Invest speichert den Sonnenstrom zwischen und stellt ihn in diesen Spitzenzeiten zur Verfügung.

Praktisch sieht das nach Informationen des Unternehmens beispielsweise so aus:

  • 8 Uhr: Die Sonnenstromanlage auf dem Dach des Einfamilienhauses beginnt damit, den Strom zu erzeugen. Hat die Familie kurz darauf das Haus verlassen, wird nur noch wenig davon benötigt. Die Batterie, die seit dem Sonnenuntergang des Vortags das Haus beleuchtet und Elektrogeräte versorgt hat, wird mit dem Sonnenstrom neu aufgeladen.
  • 12.30 Uhr: Die Sonnenbatterie ist geladen. Immer noch wird Sonnenstrom von der Anlage auf dem Dach geliefert. Deshalb schaltet das Batterie-Management-System der Sonnenbatterie automatisch die Waschmaschine als Stromverbraucher zu.
  • 13.15 Uhr: Der Hausbesitzer ruft mit seinem Smartphone von unterwegs die Leistungsdaten seiner Photovoltaikanlage und den Stromverbrauch der Batterie ab. Dabei stellt er fest, dass noch überschüssiger Strom trotz der nun laufenden Waschmaschine vorhanden ist. Deshalb schaltet er über sein Smartphone, das online direkt auf das Batterie-Management-System zugreift, manuell die Geschirrspülmaschine an.
  • 15 Uhr: Die Wäsche ist gewaschen, das Geschirr gespült, dieBatterie geladen. Doch die Anlage auf dem Dach erzeugt weiterhin Strom. Er wird an nun das öffentliche Netz abgegeben. Der Eigentümer verdient an der garantierten Einspeisevergütung.
  • 19.30 Uhr: Die Sonne scheint nicht mehr, die Familie ist zu Hause, sieht fern, kocht, sitzt am PC. Die Automatik des Batterie-Management-Systems hat auf Batterie umgestellt, sie liefert nun den Strom.


Für Prosol-Invest-Vertriebsleiter Klaus Weier liegen die Vorteile auf der Hand: Die Anlage macht die Eigentümer unabhängig von der Preispolitik der Stromkonzerne und gibt ihnen die Sicherheit, keiner Ökostrom-Mogelpackung aufzusitzen. Die Wirtschaftlichkeit spiele die wesentliche Rolle, so das Unternehmen.

Dafür müssen die Kunden bereit sein, zu investieren: 12.000 Euro kostet die kleinste Batterie mit einer Kapazität von 8,4 Kilowatt. Zudem funktioniert das System wie alle Anlagen, die das Sonnenlicht nutzen, nur bei gutem Wetter perfekt. Dafür sei ein Gewinn von 60.000 Euro bei einer Laufzeit von 30 Jahren möglich.

Fakten und Kontakte

Die neuartige Sonnenbatterie versetzt die Besitzer von Ein- oder Zweifamilienhäuser nach Informationen von Prosol Invest in die Lage, bis zu 70 Prozent ihres übers Jahr erzeugten Stroms selbst zu verbrauchen.

  • Prosol Invest arbeitet mit der Firma Schüco zusammen. Auf deren Photovoltaikanlagen gibt es eine 10-Jahres-Hersteller- und eine 25-Jahres-Leistungsgarantie, auf die Sonnenbatterie eine 5-Jahres-Leistungsgarantie.
  • Durch eine maximale Nutzung von 70 Prozent kann die Zyklenfestigkeit der Batterie nach Angaben des Unternehmens auf mehr als 25 Jahre ausgelegt werden.
  • Die Speicherkapazität der Sonnenbatterie reicht von 8 bis 17 Kilowattstunden.
  • Weitere Informationen unter www.prosolinvest.de, Tel.: (0 83 04) 9 29 33-4 00.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group