0

Herford NRW-Arbeitsminister Laumann soll schlichten

Betonwerk: Der Streik geht in die dritte Woche

27.04.2010 | Stand 26.04.2010, 20:04 Uhr

Herford (hab). Im Arbeitskonflikt im Betonwerk Westerwelle hat die Industriegewerkschaft BAU gestern beim Arbeitsgericht einstweilige Verfügungen gegen die fristlose Kündigung von fünf Mitgliedern des Wahlvorstandes für die Betriebsratswahl beantragt.

Diese Kündigungen waren den Betroffenen am Samstag zugegangen, nachdem sie am Donnerstag in den Wahlvorstand gewählt worden waren. Wahlvorstände und Betriebsratskandidaten genießen besonderen Kündigungsschutz.

Zugleich stellte sie Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Bielefeld wegen Behinderung der Betriebsratswahl.

Derweil geht der Streik weiter. 23 Beschäftigte sind nach Angaben der IG Bau im Ausstand.

Am Mittwoch geht der Arbeitskampf bereits in die dritte Woche. Die Arbeitnehmer setzen sich für höhere Löhne und für einen Betriebsrat ein, der ihre Interessen vertritt.

Heute wollen die Streikenden ab 10 Uhr in der Innenstadt die Herforder über die Hintergründe ihres Arbeitskampfes informieren. Für Freitag ist ein "Solidaritätsfest" vor dem Betriebsgelände an der Elverdisser Straße vorgesehen, zu dem auch die Nachbarn eingeladen werden.

Unterdessen haben die Streikenden und die IG BAU den NRW-Arbeitsminister Franz-Josef Laumann (CDU) um Vermittlung gebeten. Die Führung des Betonwerks ist bislang nicht bereit, mit den Arbeitnehmern zu verhandeln.

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group